Hessenwaldschule: Kostensteigerung und Terminverzögerung erklärt

Der Rohbau der Hessenwaldschule im Februar 2015.

Der Rohbau der Hessenwaldschule im Februar 2015.


Manche Themen stehen stehen ja in den eigenen alten Artikel oder denen der Kollegen. Beispielsweise Kosten und Termine öffentlicher Bauten. Da war mir beim Neubau für die Hessenwaldschule aufgefallen, dass die mal 16 Millionen Euro kosten sollte. Und jetzt 24 Millionen Euro kostet. Sowie dass sie erst im Januar 2016, dann im September 2015 und nun März oder April 2016 fertig werden soll. Also beim Schulträger, dem Landkreis, nachgefragt. Voilà:

Echo online: Neue Hessenwaldschule für 24 Millionen Euro

Andere Dinge, die man nachhakt gehen ja manchmal unter, weil Weiterlesen

Stolpersteine in Gräfenhausen gesetzt

Echo Online: Mit der Geschichte umgehen

(PM Stadt Weiterstadt) Zur Erinnerung an hiesige Opfer des Nationalsozialismus verlegte der Künstler Gunter Demnig am 16. Oktober Stolpersteine in Gräfenhausen zur Erinnerung an die jüdische Familie May, die Familie Volz und die jüdische Familie Mannheimer.

Wer das Weiterstädter Stolpersteine-Projekt unterstützen und spenden möchte, kann sich an das Stadtarchiv wenden. (Tel. 06150/4001207, maxi-jennifer.braun@weiterstadt.de).

Von 9 auf 22,5 Millionen Euro – Kosten für die neue Hessenwaldschule

Kerzen wiesen den Weg zu Feierstunde in Rohbau der Hessenwaldschule.

Kerzen wiesen den Weg zu Feierstunde in Rohbau der Hessenwaldschule.


Mit den Halbjahreszeugnissen am Freitag (30.1.) gab es an der Gräfenhäuser Hessenwaldschule auch einen Ausstand. Schulleiterin Ute Simon-Nadler wurde in den Ruhestand verabschiedet. Gefeiert wurde erst in der Neubaubaustelle, dann in der Schulmensa im Altbau nebenan. (Eine Feier ohne große Reden) Für Ute Simon-Nadler ist es ein wenig schade, dass sie nicht mehr im Neubau, der im Herbst 2015 fertig werden soll, arbeiten wird, da sie die Anforderungen an die neue Schule intensiv mit einem Team ausgearbeitet hatte.
So sieht es zur Zeit in der neuen Hessenwaldschule aus.

So sieht es zur Zeit in der neuen Hessenwaldschule aus.

Der Neubau hat eine längere Geschichte, wie ein Blick ins Echo-Archiv zeigt. Und er kostete anfangs auch nicht die aktuell veranschlagten 22,5 Millionen Euro. Weiterlesen

CDU-Neujahrsempfang in Gräfenhausen

Innenminister Peter Beuth (CDU): „Wer sich am bewaffneten Kampf in Syrien oder dem Irak beteiligt hat, dem muss ich die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn er noch eine andere hat, auch abnehmen können.“

Innenminister Peter Beuth (CDU): „Wer sich am bewaffneten Kampf in Syrien oder dem Irak beteiligt hat, dem muss ich die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn er noch eine andere hat, auch abnehmen können.“


Die Weiterstädter CDU startete mit dem parteilosen CDU-Landratkandidaten Werner Thomas (Bürgermeister in Dieburg) und dem Parteifreund Peter Beuth (Innenminister in Hessen) ins neue Jahr.

Peter Beuth sah die schwarz-grüne Koalition in Hessen „auf einem guten Weg“. Er fand, dass die Balnce zwischen Ökonomie und Ökologie („Wohlstand und Ressourcen erhalten“) zunehmend gelinge.

„Das war ja auch nicht so selbstverständlich, dass die Koalition zusammenkommt“, sagte er auch. Was er wohl auch selbst bestätigen könnte, denn Peter Beuth war vor der Landtagswahl 2013 CDU-Generalsekretär und sagte unter anderem: Weiterlesen

Dauerbaustelle Schlossschule Gräfenhausen – „Wir haben nicht ordentlich geplant.“

Baustelle Schlossschule 5.7.2014 800x

Im Mai hofften Landkreis, Lehrer und Eltern noch den Schlossschule-Altbau aus den 50er Jahren saniert zu haben, so dass die Schule dort einziehen kann. Es war zwar nur eine Woche Puffer, hieß es damals, aber es schien möglich. Es kam anders:

Echo online: Umzug zieht sich hin – Schimmel und Planungsfehler verzögern Fertigstellung der Gräfenhäuser Schlossschule

Frisch verlegte Stolpersteine aus dem Pflaster gebrochen und gestohlen

Drei Stolpersteine in der Gräfenhäuser Hauptstraße, verlegt am 6. November 2013. Die kurz danach gesetzten sieben Steine in der Steinstraße wurden in der Nacht zum 7. November gestohlen.

Die drei Stolpersteine in der Gräfenhäuser Hauptstraße, verlegt am 6. November 2013. Die kurz danach gesetzten sieben Steine in der Steinstraße wurden in der Nacht zum 7. November gestohlen.

Wenn einer meiner Artikel bei Echo online auf Platz 1 der meistgeklickten Texte liegt, ist das eigentlich eine feine Sache. Aber nicht bei sowas:

Echo online: Unbekannte stehlen frischverlegte Stolpersteine

Die Steine waren am Dienstagmittag verlegt worden, rund 50 Weiterstädter waren gekommen, um beim setzen der Stolpersteine und der Erinnerung durch die Weiterstädter Archivarin Maxi Jennifer Braun in der Hauptstraße und der Steingasse dabei zu sein.

Am nächsten Morgen meldete die Polizei, dass die Steine in der Steinstraße, die an die Familie Collin-Cahn erinnerten, aus dem Pflaster gebrochen und gestohlen wurden.

Nur kurze Zeit nach der Verlegung von Stolpersteinen am Mittwoch (06.11.2013) in Gräfenhausen haben bislang unbekannte Täter in der Nacht zum Donnerstag (07.11.2013) die in der Steinstraße verlegten sieben Gedenksteine gestohlen. Die Kriminalpolizei (ZK 10)in Darmstadt hat die Ermittlungen zu den Tätern übernommen. Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06151 / 969-0 zu melden.

Die Steine erinnern an Bertha Collin (*1880), Regina Collin (*1913), Henny Collin (*1907) und ihren Ehemann Siegmund Cahn (*1900) sowie deren Kinder Karl (*1931), Jakob Günter (*1932) und Manfred (*1935). Henny, Siegmund, Karl, Jakob Günter und Manfred wanderten in die Niederlande aus, schafften es aber nicht mehr nach Amerika, sie wurden 1944 im KZ Auschwitz ermordet. Bertha Collin versuchte in Frankfurt unterzutauchen, wurde aber 1941 nach Litauen deportiert und im Konzentrationslager Fort IX am 25. November 1941 ermordet – zusammen mit 2933 Menschen jüdischen Glaubens aus Berlin, Frankfurt und München.

Regina Collin konnte zusammen mit der jüdischen Familie, bei der sie arbeitete, 1937 nach Zürich ziehen. Später ging sie nach New York, heiratete und bekam einen Sohn. Sie starb als Regina Parker am 19. Februar 2009 in Manhattan im Alter von 95 Jahren.

Nachtrag, Polizeipräsidium Südhessen: Rathausscheiben in Seeheim-Jugenheim mit im Jahr 2012 in Griesheim gestohlenen Gedenksteinen eingeworfen – Unbekannte haben in der Nacht zum Freitag (08.11.2013) zwei Fensterscheiben an der rückwärtigen Seite des Rathauses in der Schulstraße mit Gedenksteinen eingeschlagen. Die Tat wurde um kurz vor 07.00 Uhr der Polizei gemeldet. Der angerichtete Schaden wird auf circa 1.500,- Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei (ZK 10) hat umgehend die Ermittlungen zu den Tätern übernommen. Nach ersten Erkenntnissen haben die Täter zu ihrer Tatausführung zwei Stolpersteine verwendet, die im November 2012 in Griesheim gestohlen wurden (wir berichteten). Die Ermittler haben derzeit noch keine konkreten Hinweise zu den Tätern, vermuten diese aber im rechten Spektrum. Ein Tatzusammenhang mit dem Diebstahl von Stolpersteinen in Gräfenhausen (wir berichteten) wird ebenfalls geprüft. Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich umgehend mit den Ermittlern unter der Rufnummer 06151 / 969-0 in Verbindung zu setzen.

Die fehlenden Stolpersteine in der Steinstraße. Die Stadt Weiterstadt hofft, bald einen neuen Termin für die erneute Verlegung zu bekommen.

Die fehlenden Stolpersteine in der Steinstraße. Die Stadt Weiterstadt hofft, bald einen neuen Termin für die erneute Verlegung zu bekommen.

Neulich im Ausschuss in Weiterstadt – Teiche teilen

Ein Angler zieht Fische aus seinem Gewässer, der Anglerclub Weiterstadt zieht mit seinem Gewässer regelmäßig um. Die Stadt will nun bei der Suche nach einer dauerhaften Lösung helfen.

SPD-Stadtverordneter Stefan Burger fragte nach: “Könnte man nicht mit dem Angelverein in Gräfenhausen zusammenarbeiten?” Ein Vertreter des Clubs regierte ablehnend mit einem rhetorischen Vergleich: “Fragen Sie mal ob 1860 München und Bayern München fusionieren wollen.” Burger: “Die benutzen das gleiche Stadion.”