Flügelschlagen bei der CDU in Darmstadt

Mal am Rande, weil das wegen der langen SPD-Tradition in der Stadt immer gerne untergeht: Auch die CDU hat so ihre Flügel. Nur sind die nicht so auffällig wie die Gruppen um die beiden Sozialdemokraten Günther Metzger und Peter Benz in den achtziger Jahren. Zumal die Union in Darmstadt zwischen 1996 und 2011 nicht mitregierte und es wenig zu verteilen und auch weniger Aufmerksamkeit gab – oder erinnert sich einer an die Querelen in der hessischen AfD 2013/2014? ;-)

Beim CDU-Parteitag konnte der Kollege die CDU-Flügel von der Stimmung her und auch bei den Zahlen greifen.

Echo online: Schwaches Ergebnis für neuen Darmstädter CDU-Vorsitzenden – Zum erwarteten großen verbalen Schlagabtausch war es nicht gekommen, wenngleich sich zwei Lager bei den späteren Reden zeigten.

Und vier Tage vorher gab es eine überraschende Kampfkandidatur um den Fraktionsvorsitz.

Aber das ist auch nicht so neu. 2008 zeigte sich das Weiterlesen

Advertisements

heute-show: Darmstadt und die DDR sind „fast dasselbe“

Gestern in der heute-show. Reporter Carsten van Ryssen sprach mit dem Europaabgeordneten der Linkspartei Fabio De Masi (etwa ab 31′ 30″).

Ryssen: „Sie sind wahrscheinlich in der DDR groß geworden.“
Fabio De Masi: „Ich bin in Darmstadt groß geworden.“
Carsten van Ryssen: „Ist ja fast dasselbe.“

Irgendwie hat van Ryssen ja recht. :-D Hier:

Das Darmstädter Schloss und ein DDR-Grenzpfahl.

Das Darmstädter Schloss und ein DDR-Grenzpfahl.

Ok, das sind Weiterlesen

Mathildenhöhe und Elbphilharmonie

Die Mathildenhöhe von Monika Stebel. Ausgestellt in der Kranichsteiner GHV.

Die Mathildenhöhe von Monika Stebel. Ausgestellt in der Kranichsteiner GHV.


Ha! Darmstadt ist laut „Deutschlandradio Kultur“ auf Augenhöhe mit Berlin, Hamburg und Köln.

Das haben wir Heiner natürlich schon immer gewusst. Nur wobei eigentlich genau? Ach so, Kultur. Aber wieso Kulturbaustellen? Unglaublich. Da stellen die doch glatt die Ausstellungshallen der Mathildenhöhe (Sanierung seit 2012) doch in eine Reihe mit der Elbphilharmonie in Hamburg, dem Kölner Stadtarchiv und dem neuen Zentrum für zeitgenössische Kunst in Berlin sowie Schauspiel und Oper in Köln. ;-)

Serie zu Kulturbaustellen: Die Mathildenhöhe – Nietzsche am Ende des Tunnels

Mal gucken, wann Deutschlandradio Wissen auf die gleiche Idee mit „Forschungsbaustellen“ kommt und so das „Fair“-Projekt entdeckt.

CDU-Geburtstag im Darmstadtium

Jan Fleschhauer, Ctirad Kotoukek und Peter Tauber im Darmstadtium.

Jan Fleischhauer, Ctirad Kotoucek und Peter Tauber im Darmstadtium.

Echo online: „In Wahrheit ist Demokratie eine ziemlich anstrengende Geschichte.“ – Die Darmstädter CDU wird in diesem Jahr 70 Jahre alt. Der Darmstädter CDU-Vorsitzende Ctirad Kotoucek blickte am Montag zusammen mit Peter Tauber, Generalsekretär der Bundes-CDU, und dem Spiegel-Journalisten Jan Fleischhauer auf Medien, hessische Wahlen und Abstimmungen und eine zurzeit nervöse CDU.

Im Artikel habe ich übrigens einen Fehler gemacht, es sind zur Zeit fünf hauptamtliche Dezernenten in Darmstadt und nicht sechs.

Spiegel-Redakteur Jan Fleischhauer hat die SpOn-Kolumne „Der Schwarze Kanal“.

Spiegel-Redakteur Jan Fleischhauer hat die SpOn-Kolumne „Der Schwarze Kanal“.

CDU-Generalsekretär Peter Tauber ist für den Wahlkreis Bundestagswahlkreis Main-Kinzig – Wetterau II – Schotten im Bundestag. Er hat  auch das Blog „Schwarzer Peter“.

CDU-Generalsekretär Peter Tauber ist für den Wahlkreis Bundestagswahlkreis Main-Kinzig – Wetterau II – Schotten im Bundestag. Er hat auch das Blog „Schwarzer Peter“.

Flüchtlinge in Darmstadt

Für diesen Artikel hatte ich bei der Stadt Darmstadt und beim Regierungspräsidium nach Zahlen gefragt.

Echo online: „Ein Versagen der Nationalstaaten“ – Der Europaabgeordnete Michael Theurer kritisierte bei einer FDP-Veranstaltung die Egoismen der EU-Staaten in der Flüchtlingskrise.

Offensichtlich war kein Platz im Blatt, also hier (denn Internet hat ja den Vorteil, man hat ja mal Platz). Die Zahlen sind vom Ende der vergangenen 3. Kalenderwoche (18.-24.1.2015): Weiterlesen

Chaos in Darmstadt

Die Kuppel in der Kirche St. Ludwig. Wunderschön, aber draußen ist das Chaos. Denn die von Georg Moller geplante Kirche ist nicht am Ludwigsplatz oder in der Mollerstraße oder am Mollerplatz, sie ist am Wilheminenplatz. ;-)

DIe Kuppel in der Kirche St. Ludwig. Wunderschön, aber draußen ist das Chaos. Denn die von Georg Moller geplante Kirche ist nicht am Ludwigsplatz oder in der Mollerstraße oder am Mollerplatz, sie ist am Wilheminenplatz. ;-)

Für den Heiner ist Darmstadt eine fein übersichtliche Großstadt. Für den Zu- oder Durchreisenden  weniger. Auf dem Luisenplatz geht’s schon los. Dort steht keine Lange Luise, sondern der Lange Ludwig. Auf dem Ludwigsplatz hingegen steht der Bismarck, aber die Bismarckstraße ist wieder woanders, ebenso der Bismarckturm auf dem Domersberg. Bei den Kirchengemeinden ist es ähnlich unübersichtlich. St. Ludwig ist am Wiheminenplatz, die Kirche St. Elisabeth steht in der Schlossgartenstraße. Die evangelische Michaelskirche steht in der Liebfrauenstraße aber die katholische Liebfrauenkirche in der Klappacher Straße.

Dass sich Darmstadts Schüler auf dem Schulweg nicht verlaufen, muss ein Lokalwunder sein. Wer die Georg-Büchner-Schule an der Georg-Büchner-Anlage sucht, steht vorm Staatstheater. Und so geht das munter weiter: Die Wilhelm-Leuschner-Straße führt an der Eleonorenschule vorbei, die Wilhelm-Leuschner-Schule hingegen liegt in der Bessunger Straße. Die Bessunger Schule ist nicht in der Bessunger Straße sondern in der Ludwigshöhstraße, die Mornewegschule liegt in der Hermannstraße und in der Mornewegstraße ist die Peter-Behrens-Schule.

Die Goetheschule ist eine Grundschule in der Viktoriastraße, aber die Viktoriaschule ist ein Gymnasium in der Hochstraße. Und die Hochschulen liegen wieder woanders und gut verteilt im Martinsviertel, auf der Lichtwiese, im Verlegerviertel und am Hauptbahnhof.

Die Frankenstein-Schule liegt natürlich nicht in der Frankensteiner Straße, sondern in der Heinrich-Delp-Straße und die Straßenbahnhaltestelle Frankenstein liegt in der Seeheimer Straße. Und obwohl die Burg doch gar nicht in Darmstadt, sondern auf Nieder-Beerbacher Gemarkung liegt.

Dann die Verwirrung um den Darmstädter Baumeister Georg Moller. Die Mollerstraße und der Mollerplatz sind im Martinsviertel. Das Mollerhaus ist in der Sandstraße, die Mollerstadt ist nicht das Martinsviertel, nein, dass ist der Bereich zwischen Landgraf-Philipps-Anlage, Hügelstraße, Grafenstraße und Bleichstraße. Und der Moller-Bau ist das alte Theater am Karolinenplatz in dem inzwischen das Staatsarchiv drin ist. Wobei auch der Lange Ludwig, St. Ludwig sowie das neue und das alte Mausoleum auf der Rosenhöhe Bauten des Architekten und Stadtplaners sind.

Die Chemie stimmt auch nicht. Die Merckstraße mündet zwar in den Merckplatz, aber das Merck-Haus steht am Luisenplatz und die Pharmafirma dazu ist in der Frankfurter Straße. Und Darmstadts großer Chemiker Justus Liebig ist über die Stadt verteilt. Sein Denkmal steht auf dem Luisenplatz, das Justus-Liebig-Haus ist in der Großen Bachgasse; weit ab von der Liebigstraße oder der Liebigschule. Und in dieser Bachgasse fließt nicht einmal ein Bach.

66 völlig unbedeutende Orte in Darmstadt
66 völlig unbedeutende Orte in Darmstadt:
Darmstadt abseits der Reiseführer

(Amazon-Affiliate-Link)

Darmstadt im Deutschlandfunk

Deutschlandradio Kultur über den Darmstädter Bürgerhaushalt:

Mitmachen lohnt sich – In manchen Städten der Republik funktioniert das Mitmach-Konzept richtig gut, wie der Blick ins hessische Darmstadt zeigt.

Naja, wofür zahlen wir eigentlich Rundfunkbeiträge? Da muss doch beim DLF mehr drin sein als so ein einseitiger Beitrag. Der Beitrag beim „Qualitätsradio“ „mit viel Sendeplatz für den zweiten Gedanken“ scheint mir nicht tagesaktuell sein, also sind meiner Meinung auch etwas mehr zweite Gedanken mit Hintergrund und Kontext möglich – es geht ja auch nur um Darmstadt, es ist kein Bürgerbeteiligungsquerschnitt durch Hessen oder Deutschland. Weiterlesen

„War da gerade ein Erdbeben?“ – Infoabend am Donnerstag (22.1.15) bei den Grünen

Das Hessische Landesamt Umwelt für Geologie beobachtet laufend Bodenaktivitäten und zeichent sie auf.

Das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie beobachtet laufend Bodenaktivitäten und zeichnet sie auf.


Soziale Medien sind schon ganz praktisch. Irgendwann 2014 klang es bei mir in der Wohnung so, als sei bei den Nachbarn über mir ganz langsam ein Bücherschrank umgefallen. Nur warum wackelte es dann auch unten? Erdbeben? Also bei Facebook geguckt und da waren dann schon die ganzen Fragen, ob es in Darmstadt gebebt hatte.

Da es 2014 gefühlt oft wackelte und es in Nieder-Beerbach ja auch an die Gebäude ging, haben die Darmstädter Grünen nun für Donnerstag (22.), 19.30 Uhr einen Fachmann in ihr Parteibüro in die Lauteschlägerstraße 38 eingeladen.

(PM Grüne) In dem Zeitraum Ende März bis Oktober 2014 ereignete sich eine Erdbebenserie in Südhessen mit vier Beben die deutlich spürbar waren (30.3.14, 17.5.14, 8.6.14 und 29.10.14) wobei das Ereignis am 17.5. am stärksten war und es hier auch zu Schäden hauptsächlich in Nieder-Beerbach kam. Neben den vier größeren Ereignissen wurden auch noch Beben am 31.5., am 1.6. und am 7.6. wahrgenommen. Bereits in der ersten Hälfte des Jahres 2014 kam es zu 70 messbaren Erdbeben in dem Gebiet bei Reinheim und Mühltal.

„Was passiert in der Erde unter Darmstadt und Umgebung?“, dieser Frage geht der Umweltarbeitskreis von Bündnis 90/DIE GRÜNEN am Donnerstag, 22.01.2015 ab 19.30 Uhr im Grünen Büro, Lauteschlägerstr. 38 nach. Matthias Kracht vom Hessischen Landesamt für Umwelt und Geologie ist als Referent eingeladen und wird die Erklärungen dazu geben können.

Nachtrag: Echo Online: Beben nicht nur am Bölle

Das Darmstadtium will Eisen in Nickel, Messing und Kupfer verwandeln

Der Saal hat 280 feste Sitzplatze und kann noch um 110 Stühle erweitert werden. Dazu kommen Steckdosen an den Plätzen, W-Lan und eine Kinobestuhlung die einen lange Tagungen aushalten lässt, aber in deren Polstern man nicht versinkt.

Der Saal hat 280 feste Sitzplatze und kann noch um 110 Stühle erweitert werden. Dazu kommen Steckdosen an den Plätzen, W-Lan und eine Kinobestuhlung die einen lange Tagungen aushalten lässt, aber in deren Polstern man nicht versinkt.

Das Darmstadtium hat heute seinen neuen Saal „Ferrum“ (Eisen) offiziell vorgestellt. Der bislang nicht genutzte Raum soll im Jahr mindestens 100 Veranstaltungen in das Kongresszentrum ziehen und den Umsatz (Euros sind aus Nickel, Messing und Kupfer) steigern.

Spannend wird es nochmal, wenn in dem Saal das Stadtparlament tagt. Dazu können einige Stühle herausgenommen werden, damit Gänge nach oben bzw. unten entstehen. Hoffentlich ist der Zuschauerteil dann zugänglicher als die Tribüne im Justus-Liebig-Haus.

Echo Online: Darmstadtium präsentiert neuen Saal „Ferrum“ – Mit „Ferrum“ nimm das Wissenschafts- und Kongresszentrum den 26. und letzten Raum in Betrien

Der neue Saal liegt in dieser Spitze, die fast sieben Jahre lang nicht genutzt wurde. Ursprünglich sollte dort das "Cybernarium" rein, was dann aber nicht kam.

Der neue Saal liegt in dieser Spitze, die fast sieben Jahre lang nicht genutzt wurde. Ursprünglich sollte dort das „Cybernarium“ rein, was dann aber nicht kam.