Gedenktafel für August Metz auf dem Johannesplatz

August Metz, der zunächst als Anwalt in Darmstadt arbeitete, war einer der bedeutendsten hessischen Politiker in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Ab 1871 war er Reichstagsabgeordneter für die Nationalliberale Partei. Metz war ein Verfechter der Idee von der Einheit des Deutschen Reiches.

August Metz, der zunächst als Anwalt in Darmstadt arbeitete, war einer der bedeutendsten hessischen Politiker in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Ab 1871 war er Reichstagsabgeordneter für die Nationalliberale Partei. Metz war ein Verfechter der Idee von der Einheit des Deutschen Reiches.


(PM Stadt Darmstadt) Der Oberbürgermeister der Wissenschaftsstadt Darmstadt, Jochen Partsch, hat am heutigen Donnerstag (9.) im Rahmen der Neugestaltung des Johanneskirchplatzes bei einer Gedenkveranstaltung eine Bronzetafel für den Darmstädter Rechtsanwalt und Politiker August Metz enthüllt.

Bis in die Zeit des Nationalsozialismus stand auf dem Johannesplatz ein Denkmal mit der Büste des Politikers August Metz. Das Denkmal, das man fünf Jahre nach seinem Tod im Jahr 1874 auf dem Platz errichtete, war dem „Kämpfer für Deutschlands Einheit, Recht und Freiheit“ gewidmet. Dieses Denkmal wurde wegen Metz‘ jüdischer Abstammung 1940 von den Nationalsozialisten abgebrochen und eingeschmolzen. Das Rohmaterial diente der Herstellung eines neuen Denkmals mit dem Titel „Der deutsche Gruß“ des Bildhauers Ludwig Habich.

Oberbürgermeister Jochen Partsch würdigte den Darmstädter Politiker im Rahmen seiner Ansprache als herausragenden Vorkämpfer für den deutschen Parlamentarismus: „Mit der neuen Gedenktafel wollen wir den überzeugten Demokraten August Metz, 75 Jahre nach der verbrecherischen Beseitigung seines Denkmals auf dem Johanneskirchplatz durch die Nationalsozialisten, wieder zurück ins Bewusstsein der Bevölkerung rücken und ihm neben der nach ihm benannten Straße in Eberstadt seinen angestammten Platz im öffentlichen Raum unserer Stadt zurück geben. August Metz war zeit seines Lebens ein überzeugter Verfechter der Demokratie und ein unablässiger Fürsprecher der deutschen Einheit. An diese Überzeugungen soll die neue Gedenktafel am Johannesplatz erinnern und gleichzeitig dafür sorgen, dass die verbrecherischen Taten der Nationalsozialisten in unserer Stadt nicht in Vergessenheit geraten“, erklärte Oberbürgermeister Partsch im Rahmen der feierlichen Enthüllung.

Die neue 470 mal 270 mal 6 Millimeter große Bronzetafel wurde im Dezember 2014 von der Kunstgießerei Strassacker aus Süssen für 601 Euro angefertigt. Sie erinnert ob sofort mit folgendem Text an August Metz: „August Metz (1818-1874) Darmstädter Rechtsanwalt und Politiker, Gründer der Fortschrittspartei, Nationalliberaler Reichstagsabgeordneter; Verfechter der Idee von der Einheit des Deutschen Reiches. Das 1879 auf diesem Platz zu Ehren des ‚Kämpfers für Deutschland Einheit, Recht und Freiheit’ errichtete Denkmal wurde von den Nationalsozialisten im Juli 1940 abgerissen und eingeschmolzen“. Bisher erinnerte bereits eine im Jahr 1969 nach Metz benannte Straße in Eberstadt an den Darmstädter Rechtsanwalt.

August Joseph Metz wurde am 20. April 1818 in Dreieichenhain geboren und entstammte einer jüdischen Medizinerfamilie (der Vater war zum Katholizismus übergetreten). Er besuchte Schulen in Walldürn und Darmstadt und studierte ab 1836 Rechtswissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der Hessischen Ludwigs-Universität Gießen. 1840 wurde er Mitglied des neu konstituierten Corps Starkenburgia Gießen. Metz, der zunächst als Anwalt in Darmstadt arbeitete, war einer der bedeutendsten hessischen Politiker in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. 1862 trat er als Gründer der Hessischen Fortschrittspartei in Erscheinung, ab dem Jahr 1871 war er Reichstagsabgeordneter für die Nationalliberale Partei. Metz war ein Verfechter der Idee von der Einheit des Deutschen Reiches. Nach Beendigung seiner Studien ließ er sich als Hofgerichtsadvokat in Darmstadt nieder, wo er am 23. Februar 1874 verstarb.

Eingeweiht wurde die August-Metz-Tafel am 9. April, verlegt wurde sie einen Tag vorher von Sandra Kohl vom Kulturamt und einem Bauhofmitarbeiter.

Eingeweiht wurde die August-Metz-Tafel am 9. April, verlegt wurde sie einen Tag vorher von Sandra Kohl vom Kulturamt und einem Bauhofmitarbeiter.

Darmstadt Wissenschaft atmet auf: Der Genius ist wieder da.

Das Podest im Goethe-Denkmal war rund ein Jahr leer, nachdem die Statue im April 2014 - vermutlich von Dieben - vom Sockel geholt, beschädigt aber liegengelassen wurde.

Das Podest im Goethe-Denkmal war rund ein Jahr leer, nachdem die Statue im April 2014 – vermutlich von Dieben – vom Sockel geholt, beschädigt aber liegengelassen wurde.

Echo online: Nackter Jüngling im Herrngarten wieder da

Die Restauratoren Nikolaus Pfeifer und Götz Bormuth installieren die Genius-Statue im Herrngarten.

Die Restauratoren Nikolaus Pfeifer und Götz Bormuth installieren die Genius-Statue im Herrngarten.

Der Genius steht seit 7. April wieder an seinem Platz.

Der Genius steht seit 7. April wieder an seinem Platz.

Auch ohne den „Schenius“ im Herrngarten kommen Martinsviertler auf Ideen. Am 18. Mai 2014 posierten rund ein Dutzend Watzeviertler nacheinander in der Pose der Bronzestatue auf dem leeren Sockel und wurden für eine Ausstellung von Theaterfotograf Holger Conradt abgelichtet.  Auf dem Foto vertritt Aram Lufft den Genius.

Auch ohne den „Schenius“ im Herrngarten kommen Martinsviertler auf Ideen. Am 18. Mai 2014 posierten rund ein Dutzend Watzeviertler nacheinander in der Pose der Bronzestatue auf dem leeren Sockel und wurden für eine Ausstellung von Theaterfotograf Holger Conradt abgelichtet.
Auf dem Foto vertrat Aram Lufft den Genius.

Weiterlesen

Sonnenfinsternis und Solarstrom

 Außentemperatur und Stromerzeugung bei einer Photovoltaikanlage in Südhessen während der Sonnenfinsternis am 20. März 2015.

Außentemperatur und Stromerzeugung bei einer Photovoltaikanlage in Südhessen während der Sonnenfinsternis am 20. März 2015.

Echo online: Abendhauch zur Mittagszeit

So richtig dunkel wurde es hier bei der Sonnenfinsternis ja nicht. Ich hatte für einen Zeitungsartikel beim lokalen Versorger HSE angefragt, ob sie noch am Freitag Daten von einer Photovoltaikanlage schicken können, um den Leistungsabfall durch die Verschattung zu zeigen. Das hat dann geklappt, am Nachmittag schickte die Pressestelle eine Kurve.

Und die Leistung geht deutlich runter (rund 78 Prozent), wenn sich der Mond vor die Sonne schiebt. Wie sich das gestern bei seinem Stromnetzbetreiber auswirkte, hatte sich das Manager Magazin angeguckt.

taz: Während der Sonnenfinsternis brach die Photovoltaikleistung ein. Doch das Netz blieb stabil – Durch den Mondschatten gingen deutschlandweit erhebliche Mengen an Solarstrom verloren: Um 9.45 Uhr wurden noch 13,4 Gigawatt Photovoltaik erzeugt, eine Stunde später waren es nur noch 5,3 Gigawatt. Ohne Finsternis wären es zu diesem Zeitpunkt durch den weiteren Anstieg der Sonne sogar bereits rund 18 Gigawatt gewesen.

Die Sonnensichel sieht man auch, wenn man sie über ein Fernglas an eine Wand projiziert.

Die Sonnensichel sieht man auch, wenn man sie über ein Fernglas an eine Wand projiziert.

Zurschaustellung von Hilflosigkeit wird bestraft

Das Fotorecht ist geändert worden.

Mit einem neuen Absatz im § 201a im Strafgesetzbuch sollen bloßstellende Fotos verhindert werden:

Mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine Bildaufnahme, die die Hilflosigkeit einer anderen Person zur Schau stellt, unbefugt herstellt oder überträgt und dadurch den höchstpersönlichen Lebensbereich der abgebildeten Person verletzt.

Natürlich gibt es ein paar Einschränkungen bei

Handlungen, die in Wahrnehmung überwiegender berechtigter Interessen erfolgen, namentlich der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken dienen.

Aber darüber wird man vermutlich im Einzelfall vor Gericht streiten müssen/können/dürfen.

Rechtsanwalt Thomas Stadler findet, dass das Gesetz übers Ziel hinausschießt

Via rechtambild.de.

Kranichstein: Kunst im Bau

Die Mathildenhöhe von Monika Stebel. Ausgestellt in der Kranichsteiner GHV.

Die Mathildenhöhe von Monika Stebel. Ausgestellt in der Kranichsteiner GHV.


Wer bei der Gemeinnützigen Haftpflicht-Versicherungsanstalt (GHV) in Kranichstein Aufzug fährt, verpasst was. Denn das Treppenhaus ist Ausstellungsraum – und der Aufzug auch nicht der schnellste. ;-)

Die Versicherung hatte über 60 „agri cultura“-Ausstellungen organisiert und stellt nun die Werkedauerhaft in ihrer Verwaltung aus.

Echo online: Kinderzeichnungen erinnern an den Anfang – Gemeinnützige Haftpflicht-Versicherungsanstalt zeigt in Bartningstraße ihre Sammlung

Die GHV ist „Versicherer für Land und Leute“ und hat ihre Schwerpunkte unter anderem in Land- und Forstwirtschaft, Handel und Handwerk, bei Tierhaltern, Privatkunden, Bauherren und Grundstückeigentümern.

Surrealistisch; Kamilla Mergels "Birke" von 2008, auch in der GHV.

Surrealistisch; Kamilla Mergels “Birke” von 2008, auch in der GHV.

Straßenfotografie zwischen Kunstfreiheit und Persönlichkeitsrechten

Wer hat nicht schon unterwegs ein tolles Motiv gesehen und war dann mit der Kamera zu langsam? Aber mit Kamera kann man zwar schnell genug gewesen sein, hat ein tolles Bild aber dann andere Probleme.

Mal eben jemanden auf offener Straße fotografieren, kann teuer werden. Weil es ein Recht am eigenen Bild gibt. Schwierig für das Genre Straßenfotografie. Weil dort nicht leere Straßen, sondern Menschen auf der Straße fotografiert werden. Für Unbeteiligte und im Rückblick eine vielleicht einmalige Dokumentation, für die Fotografierten aktuell vielleicht eher doof.

Der Fotograf Espen Eichhöfer will nun ein Grundsatzurteil erreichen, um zu klären, ob Kunstfreiheit oder Persönlichkeitsrechte mehr wiegen.

Um das Geld für die Prozesskosten bis zur letzten Instanz zusammen zu bekommen, wurde nun das Crowdfundingprojekt “Streetphotography Now” gestartet.

NS-Zeit: „Wer wollte, konnte Bescheid wissen“

Trauerbeflaggung an der Justus-Liebig-Schule zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar.  Die Schule war 1942 Durchgangslager für Deportierte. Sie fiel zwei Wochen aus und man sah wie Menschenkolonnen von Polizei bewacht in die Schule getrieben wurden.

Trauerbeflaggung an der Justus-Liebig-Schule zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar. Die Schule war 1942 Durchgangslager für Deportierte und man sah wie Menschenkolonnen von Polizei bewacht in die Schule getrieben wurden.


Dienstag (27.) waren in Darmstadt historische Rundgänge zum Gedenken an die Befreiuung des KZ Auschwitz.

Echo Online: „Wer wollte, konnte Bescheid wissen“ – Auschwitz-Gedenktag: Drei Rundgänge erinnern an Darmstadt unter dem Nationalsozialismus

OB Jochen Partsch erwähnte nur kurz den Darmstädter SS-Mann, Gestapo-Führer und Juristen Werner Best. Er ist ein deutliches Beispiel für „Man konnte Bescheid wissen“. Werner Best hatte Weiterlesen