Wieder kein „Darmstädter Tagblatt“ mehr

Die Wochenzeitung „Darmstädter Tagblatt“ wird nach etwas mehr als vier Jahren eingestellt. 2013 war es vor der Bundestagswahl herausgekommen. In der ganzen Zeit hatte das über Anzeigen finanzierte Blatt aber auch nie so richtig mehr als sechs Seiten bekommen. Das aber schaffen andere über Anzeigen finanzierte Blätter wie zum Beispiel die seit 2004 erscheinende „Neue Rottweiler Zeitung„, die Printausgabe hat aktuell 20 Seiten.

Darmstädter Tagblatt: Das traditionsreiche Darmstädter Tagblatt erscheinen nächste Woche zum letzten Mal

Advertisements

2 Gedanken zu “Wieder kein „Darmstädter Tagblatt“ mehr

  1. Das hatte ich damals schon gesagt. Aber egal. Die Anfangseuphorie ist immer überschwänglich. Faktisch war eine Anzeigenschaltung, auch z.B. mit FDP-Rabatt (…) schlicht zu teuer.

  2. War halt auch inhaltlich selten interessant und ohne sonderlichen Mehrwert gegenüber bspw. Echo-Online. Man hatte auch nie den Eindruck, dass da sonderlich viel Engagement dahinter war. Für meinen persönlichen Bereich fand ich an sich die Donnerstags-Artikel zur Stadtgeschichte interessant, aber die waren meistens lieblos aus Stadtlexikon, Wikipedia und anderen allgemein zugänglichen Quellen zusammengestückelt, glattpoliert, ohne Ecken und Kanten oder einfach gesagt langweilig. Leider muss man sagen, dass durch die Einstellung nicht viel verloren geht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.