Deutsche Pflegeheime unter der Lupe


Die Noten für Pflegeheime setzen sich tatsächlich aus vielen kleinen Noten zusammen und am Ende kommt eine Durchschnittsnote raus.

Correctiv.org: Analyse von Correctiv und „Welt“ zeigt Mängel bei 60 Prozent aller Pflegeheime – Jedes Jahr werden deutsche Heime vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) geprüft und erhalten eine Pflegenote. Die meisten Heime schneiden „sehr gut“ ab, der Notendurchschnitt liegt bundesweit bei 1,2. Tatsächlich sagt diese Note kaum etwas aus über die Qualität der Pflege: Ein gut lesbarer Speiseplan kann einen mangelhaften Umgang mit Medikamenten ausgleichen.

Das mit den Noten hatte ich zwar am Anfang befürchtet, aber nicht geglaubt, dass das tatsächlich so beschlossen würde. Da muss es doch wie bei der Stiftung Warentest Kategorien geben, die automatisch zur Abwertung führen, beziehungsweise die Gesamtnote begrenzen.

Nur warum komme ich darauf, dass bei sowas ein Durchschnitt nicht sinnvoll sein kann, und die Experten nicht? Oder ist das jetzt der Dunning-Kruger-Effekt, also das eigene Können überschätzen und die Kompetenz anderer zu unterschätzen?