Ach ja, das Bundespräsidentenamt

Den deutschen Bundespräsidenten direkt wählen geht ja nicht, gerne wird das damit begründet, dass das Amt in einem Wahlkampf beschädigt werden könnte. Daher wird das traditionell ganz würdevoll ausgedealt – bis alle möglichen Namen verschlissen sind und ein Kandidat gefunden ist, der die Ambitionen der Parteigranden einerseits nicht gefährdet und gleichzeitig bedient:

SpOn: Gauck-NachfolgeMerkel will Steinmeier nicht als Bundespräsidenten – Nach SPIEGEL-Informationen teilte sie SPD-Chef Sigmar Gabriel in einem vertraulichen Gespräch mit, sie könne in ihrer Partei knapp eineinhalb Jahre vor der nächsten Bundestagswahl keinen sozialdemokratischen Kandidaten durchsetzen.

Rückblick auf 2010, Ein Wahlkampf beschädigt das Präsidentenamt …

Rückblick auf 2004, SpOn: Kandidaten-Geschacher

Advertisements

Wicki Weißwas zum Ende des Mittelalters

Das Mittelalter endete am 30. April 1453.

Ok, so genau kann man das eigentlich nicht sagen, zumal man das damals ja nicht wusste oder so eingeteilt hatte. Aber an den Tag wurde Byzanz von den Osmanen erobert. Und damit war es mit letzten antiken Großmacht vorbei.

Man könnte das Mittelalter natürlich auch mit um 1450 herum mit Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen Lettern oder Columbus‘ Entdeckung Amerikas 1492 enden lassen. Aber es ist irgendwie in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts, und das kann man sich ja gut merken.

Stadt Darmstadt bleibt trotz Verwaltungsgericht beim Innenstadt-Verbots für Eintracht-Fans

Update, 30. April 2016, Echo online: Stadt Darmstadt hebt Sperrzone für Eintracht-Fans auf

(PM Stadt Darmstadt, 29. April 2016) Nach der Entscheidung des Verwaltungsgerichts Darmstadt zur Allgemeinverfügung der Wissenschaftsstadt Darmstadt bezüglich des Innenstadt-Verbots für Fans des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt hat der Bürgermeister der Wissenschaftsstadt Darmstadt, Rafael Reißer, entschieden, an der Allgemeinverfügung festzuhalten. Eine Beschwerde der Wissenschaftsstadt beim Verwaltungsgerichtshof in Kassel schließt Reißer aus.

Bürgermeister Reißer: „Die verwaltungsgerichtlichen Entscheidungen basieren auf einer lediglich vorläufigen, summarischen Prüfung der Sach- und Rechtslage sowie einer Abwägung des öffentlichen Vollzugsinteresses mit dem geltend gemachten Individualrechtsschutzinteresse. Ich kann die vom Verwaltungsgericht Darmstadt vorgenommenen Prüfungen und Abwägungen nur bedingt nachvollziehen. Weiterlesen

Aufenthaltsverbot der Stadt Darmstadt für Eintracht-Fans rechtswidrig – Verwaltungsgericht legt Begründung vor

(PM Verwaltungsgericht Darmstadt) Die für Polizei- und Ordnungsrecht zuständige 3. Kammer des Verwaltungsgerichts Darmstadt hat heute ihre stattgebenden Beschlüsse vom gestrigen Abend bezüglich des Aufenthaltsverbots für Eintracht-Fans begründet. Danach war den Eilanträgen stattzugeben, weil sich im summarischen Eilverfahren die Allgemeinverfügung der Stadt Darmstadt vom 21. April 2016, mit welcher den Fans des Fußballvereins „Eintracht Frankfurt“ für die Zeit vom 29. April 2016, 19:00 Uhr bis zum 1. Mai 2016, 07:00 Uhr der Aufenthalt in der Darmstädter Innenstadt untersagt wurde, als offensichtlich rechtswidrig erweist.

Die Kammer führt aus, dass bereits Bedenken an der erforderlichen Bestimmtheit der Allgemeinverfügung bestünden. Insbesondere Weiterlesen

Der „Katastrophenbahnhof Eberstadt“ wird ab Oktober 2016 umgebaut

Ganz schön strecken, musste sich die CDU-Stadtverordnete Annemarie Fischer, als sie bei einem Rundgang am 4. Mai 2007 versuchte am Bahnhof Eberstadt in einen Zug einzusteigen.

Ganz schön strecken, musste sich die CDU-Stadtverordnete Annemarie Fischer, als sie bei einem Rundgang am 4. Mai 2007 versuchte am Bahnhof Eberstadt in einen Zug einzusteigen.

Auf dem Eberstädter Stadtteilforum am Montag stellte Benjamin Schmidt, Leiter des Bahnhofsmanagements Darmstadt (Bahn-Tochter „DB Station & Service“) nun Umbauarbeiten ab Oktober 2016 in Aussicht.

Echo online: Eberstädter Stadtteilforum mit „Katastrophenbahnhof Eberstadt“, „Raserei Reuterallee“, Hirtengrundhallensanierung und Klinikumsumzug („Katastrophenbahnhof Eberstadt“ war die Wortwahl eines Bürgers.)

Das Bild verlinkt auf ein PDF (ca. 7MB), es ist ein Anhang zur Magistratsvorlage 2015/0147 (Modernisierung und barrierefreier Ausbau der Verkehrsstation Darmstadt-Eberstadt).

Das Bild verlinkt auf ein PDF (ca. 7MB), das PDF ist ein Anhang zur Magistratsvorlage 2015/0147 (Modernisierung und barrierefreier Ausbau der Verkehrsstation Darmstadt-Eberstadt).

Der Eberstädter Bahnhof ist seit vielen Jahren ein Ärgernis für die Eberstädter. Neun Jahre ist es mittlerweile her, da hatten CDU (damals noch Opposition) und Grüne (in einer Koalition mit SPD und FDP) an verschiedenen Tagen den Bahnhof besichtigt. Mein Foto oben ist vom CDU-Termin und man sieht die damalige CDU-Stadtverordnete Annemarie Fischer.

Bei einer Umfrage der Grünen kam der Bahnhof damals auch nicht gut weg: Weiterlesen

Chefwechsel bei der Merck-Feuerwehr

Der Chef der Werksfeuerwehr Merck, Jürgen Warmbier, geht in Pension, ihm folgt sein Stellvertreter Bernd Saßmannshausen nach. Ich hatte mit beiden gesprochen.

Echo online: Weniger Einsätze dank moderner Technik

Bei der Werksfeuerwehr Merck arbeiten zur Zeit 145 Feuerwehrmänner und 15 Feuerwehrfrauen. Die Wehr, die auch mit den Darmstädter Feuerwehren kooperiert, hat 40 Einsatzfahrzeuge und vier Rettungswagen. Das Werksgelände in Darmstadt ist rund 1,2 Quadratkilometer groß, das ist etwa dreimal so groß wie das Johannesviertel.

Wicki Weißwas über den ersten Alpinisten Petrarca, der eine dreiste Fälschung entlarvte

Als erster Alpinist – also Bergsteigen, weil es schön ist und Spaß macht – gilt der Humanist Francesco Petrarca. Am 26. April 1336 beschrieb er in einem Brief, wie er zusammen mit seinem Bruder den Mont Ventoux in der Provence bestieg. Die Beschreibung gilt als kulturhistorischer Moment ab dem sich die Sicht auf die Natur änderte.

Francesco Petrarca entlarvte auch das Privilegium Maius des Hauses Habsburg als eine Fälschung. Weiterlesen

Politiker schälen Spargel um die Wette

Politisches Spargelwettschälen in Weiterstadt. Mit Ralf Möller (SPD, Bürgermeister), Iris Bachmann (Grüne, Stadträtin aus Darmstadt), Edgar Pohl (CDU, Stadrat in Weiterstadt), Jochen Kurz (Freie Wähler Weiterstadt) und Andreas May (FDP, Darmstadt).

Politisches Spargelwettschälen in Weiterstadt. Mit Ralf Möller (SPD, Bürgermeister), Iris Bachmann (Grüne, Stadträtin aus Darmstadt), Edgar Pohl (CDU, Stadrat in Weiterstadt), Jochen Kurz (Freie Wähler Weiterstadt) und Andreas May (FDP, Darmstadt).


Eingeweihte wissen: Der wahre kommunalpolitische Showdown findet nicht im Parlament oder bei der Kommunalwahl statt, sondern beim Politiker-Spargelwettschälen auf dem Weiterstädter Spargelfestival. ;-)
Echo online: „Helikopterspargel“ in der Hektik. Eigentlich haben die Teilnehmer ja zehn Minuten Zeit, aber da ist ja noch die singende Moderatorin Woody Feldmann, die die Schäler immer etwas ablenkt und zum mitsingen auffordert.

Das Spargel- und Grillfestival auf dem Steinbrücker Hof an der Bundesstraße 42 läuft noch bis zum 26. Juni und ist täglich von 11 Uhr bis 21.30 Uhr geöffnet.

„Mit den historischen Bieren hat die moderne Brautechnik herzlich wenig zu tun“

Für Bier wurde vor 500 Jahren eine sehr strikte Zutatenliste erlassen.

Für Bier wurde vor 500 Jahren eine sehr strikte Zutatenliste erlassen.


Lebensmittel werden heutzutage industriell hergestellt, das ist nicht so mein Problem, nur sollte man dann eben auch nicht so tun als ob. Die Bilder auf den Packungen haben ja oft wenig mit der Wirklichkeit zu tun, selten ist das ein kleiner Bauernhof. Samstag hatte das Bierreinheitsgebot 500. Geburtstag. Nur Gerste, Wasser, Hopfen und Hefe dürfen die Rohstoffe sein.

Aber ein Blick auf eine Brauerei zeigt in der Regel technische Anlagen, denn Bier ein Produkt, bei dem Lebenmittel mehr oder weniger stark verarbeitet werden und bei dem einige Technik dahinter steckt. „Mit den historischen Bieren hat die moderne Brautechnik herzlich wenig zu tun“, sagt der Lebenmittelexperte Udo Pollmer.

Hefe kam erst später in die Zutatenliste, denn die hatte Weiterlesen

Schnee am 24. April

Ich weiß noch, wie ich vor 15 Jahren mal gefragt wurde, bis wann im Frühjahr in Deutschland noch Schnee fallen kann.
Ich sagte damals, dass es noch im März schneien könnte (aber natürlich von der Region abhängt). Dann erlebte ich mal Schnee Anfang April 2008. Ok, das kann ich jetzt auf den 24. April korrigieren.