Wicki Weißwas zu Schlangen und dem 17. März

Der 17. März ist St. Patrick’s Day und der Gedenktag an den irischen Bischof Patrick, der als erster christlicher Missionar in Irland gilt. Es ist auch der irische Nationalfeiertag.

Der Legende nach hat St. Patrick die Schlangen aus Irland vertrieben. Etwas wahrscheinlicher ist aber, dass das was mit der letzten Eiszeit und den Landverbindungen zu tun hat.

Während der letzten Eiszeit war es im heutigen Irland und England zu kalt für die wechselwarmen Schlangen. Während die Eiszeit vor 18.000 Jahren endete, stieg auch der Wasserspiegel langsam an. Was Irland von England trennte. Und so schafften es die Schlangen vom europäischen Festland zwar bis nach England und Schottland, aber nicht mehr bis Irland.

Man kann die Legende auch als Metapher sehen. Die Schlange ist ein keltisches Symbol und der christliche Heilige vertrieb die alte Religion.

Advertisements

2 Gedanken zu “Wicki Weißwas zu Schlangen und dem 17. März

  1. Naja, das mit der Metapher und der Schlange als keltisches Symbol ist wohl eher ein Gelehrtenkonstrukt. Die frühen irischen Mythen kennen zwar Schlangen (was schon irgendwie interessant ist, wenn es auf Irland tatsächlich nie Schlangen gegeben hat), aber da tauchen sie entweder als Verkörperung der Wassers (also als Art irische Nessies) oder als gefährliches, aber überwindbares Hindernis für irgendwelche Helden auf. Nie taucht die Schlange als ein zentrales Symbol der keltischen Kultur auf. Und da diese frühen Mythen ja erst von christlichen Mönchen aufgeschrieben worden, ist es wohl eher unwahrscheinlich, dass der St-Patricks-Mythos ein Symbol der Christianisierung ist. Was aber sein kann, ist, dass man es deswegen St-Patrick zuschrieb, weil man aufgrund der alten Mythen glaubte, früher hätte es auf Irland Schlangen gegeben.

    • Ha, wie ich gerade sehe, müsste das der 1000.ste Kommentar gewesen sein – naja, der 1000. der auch freigeschaltet bzw. nicht gelöscht wurde. :-)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.