Aufregung um Gutscheine für Beratung zur zur energetischen Sanierung

Kurz vor der Wahl gab es ja nochmal Aufregung um eine Infoveranstaltung zur energetischen Sanierung. Denn die Uwiga und dann auch Uffbasse störte, dass die Stadt einen Gutschein für Beratungen zur energetischen Sanierung vergibt und dass dabei die „Effizienz:KLasse GmbH“ im Spiel ist, die von HSE/Entega und der Handwerkskammer als „regionales Kompetenzzentrum für energieeffizientes und wirtschaftliches Bauen und Modernisieren“ gegründet wurde. Helmut Klett vermisst zudem den Parlamentsbeschluss zur städtischen Kostenübernahme, da die Kosten bei 20 000 Häusern à 120 Euro bei 2,4 Millionen Euro liegen könnten. Die Stadt sieht den durch den Beschluss zum Klimaschutzkonzept 2013 gedeckt.

Echo online: Mit Modernisierung zum Zehn-Liter-Haus

Helmut Klett hat die Kommunalaufsicht beim Regierungspräsidium (RP) sowie die Industrie- und Handelskammer (IHK) informiert. IHK-Sprecher Thomas Klein erklärte, dass die wettbewerbsrechtliche Situation geprüft werde. Mehr könne man derzeit dazu nicht sagen. „Die Stadt Darmstadt wurde bereits um eine Stellungnahme gebeten“, sagte Dieter Ohl für das RP. „Aber erst nach Vorlage dieser Stellungnahme und der Kenntnis aller hierzu erfolgten Gremienbeschlüsse ist eine abschließende Prüfung und Bewertung der hier aufgeworfenen Fragen möglich.“

Ein Gedanke zu “Aufregung um Gutscheine für Beratung zur zur energetischen Sanierung

  1. Da hat der Helmut wohl Recht. Aber was sollen sie denn anderes machen, wenn das privatrechtliche Geschäftsmodell der Effizienz-Klasse GmbH auf der Welle der gescheiterten Energiewende in Darmstadt nicht funktioniert ? Die Entega (ehem. HSE) hat eben keinen Technik-Vorstand (..)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.