Gestern im Gericht: Ermittlungsgruppe „Belgische Praliné“ und ein „Bürgermeister von Eberstadt“

Die Justizia auf dm Darmstädter Landgericht.

Die Justizia auf dm Darmstädter Landgericht.


Echo online: Prozess um Drogenhandel: Drei Eberstädter auf der Anklagebank
Der Landgerichtsprozess, der zur Zeit läuft basiert auf monatelagen Ermittlungen. Denen zufolge hatte es einen großen Rauschgiftring in Eberstadt gegeben. Gestern ging es im Gericht um Verdeckte Ermittler (VE).

Die Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft vom 13. November 2014:

Einunddreißig festgenommene Personen, vierzig durchsuchte Wohnungen und die kiloweise Sicherstellung von Rauschgift sind nur ein kleiner Teil dessen, was Polizei und Staatsanwaltschaft im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen eine international agierende Rauschgiftbande vorzuweisen haben. Die vier Hauptverdächtigen sitzen in Untersuchungshaft, darunter ein 29-Jähriger der sich selbst als „Bürgermeister von Eberstadt“ titulierte.

Das Rauschgiftkommissariat der Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Darmstadt hatten seit mehreren Monaten gegen die Bande ermittelt und dabei Zug um Zug deren Strukturen aufgedeckt. Da nach den Erkenntnissen der Ermittler Rauschgiftlieferungen von Belgien aus erfolgt und weitere zu erwarten waren, wurde eigens eine Arbeitsgruppe mit dem bezeichnenden Namen „Belgische Praliné“ eingerichtet. Am 6. November 2014 war es dann soweit. In einer groß angelegten Festnahme- und Durchsuchungsaktion wurden die vier Hauptverdächtigen, vier Männer im Alter zwischen 24 und 30 Jahren, sowie weitere Personen aus deren Umfeld festgenommen. So konnte eine Taxifahrt in Darmstadt von den Einsatzkräften gestoppt und bei den Festnahmen des Fahrers und eines weiteren Insassen über ein Kilogramm Marihuana sichergestellt werden. Parallel dazu wurden in einer von den Tatverdächtigen eigens für die Rauschgiftgeschäfte angemieteten Wohnung rund sieben Kilogramm Marihuana, 100 Gramm Kokain und Streckmittel sichergestellt. Ein 24 Jahre alter Hauptverdächtiger leistete dabei erfolglos massiven Widerstand. Insgesamt wurden bei den Einsatzmaßnahmen am 6. November 2014 neunzehn Wohnungen und andere Räume durchsucht. Neben dem Rauschgift, konnten unter anderem auch über 25.000 Euro Bargeld, hochwertige Armbanduhren, Laptops, Fernseher sowie Hieb- und Stichwaffen sichergestellt werden. Besonders schmerzhaft für die Tatverdächtigen dürften auch die Sicherstellungen eines Mercedes CL 500 und eines Maserati Quattroporte sein. Dem jetzt ehemaligen 30-jährigen Besitzer des Mercedes, dem mutmaßlichen Kopf der Bande, werden nach derzeitigem Stand der Ermittlungen Marihuana- und Kokain-Handel mit einem geschätzten Verkaufswert von über sieben Millionen Euro vorgeworfen, der sich über Darmstadt, Eberstadt und bis an die Bergstraße erstreckte. Der 29-jährige „selbsternannte Bürgermeister“ soll seinen Lebensunterhalt neben dem Rauschgifthandel auch mit Zuhälterei finanziert haben.

Am Mittwoch (12.11.2014) erfolgten weitere einundzwanzig Durchsuchungen und dreizehn Festnahmen im Raum Darmstadt. Schwerpunkt war dabei erneut der Stadtteil Eberstadt. Ein 30-jähriger Mann leistete bei seiner Festnahme Widerstand, ein 21-jähriger Mann versuchte ebenso erfolglos, seiner Festnahme durch einen Sprung aus dem Zweiten Obergeschoss zu entkommen. Auch diese Aktion war für Staatsanwaltschaft und Polizei sehr erfolgreich, so dass nach einer ersten Bilanz beide Aktionen unter anderem mit der Sicherstellung von 50.000 Euro, rund 10.500 Gramm Marihuana, über 2500 Gramm Amphetamin, 100 Gramm Kokain, zahlreicher Waffen und den bereits erwähnten und mit dem Ziel der Einziehung beschlagnahmten Wertgegenstände ein vorläufiges Ende fanden.