Jazz im Foyer

Wilson de Oliveira im Foyer des Bürgerzetrums Weiterstadt.

Wilson de Oliveira im Foyer des Bürgerzentrums Weiterstadt.


Die „Frankfurt Jazz Connection“ spielte am Sonntag im Weiterstädter Bürgerzentrum. Wilson de Oliveira an der Klarinette, Thilo Wagner am E-Piano, Bassist Jean-Philippe Wadle und Drummer Thomas Cremer.

Echo online: Verbeugung vor Benny Goodman

Die „Frankfurt Jazz Connection“ wurde 2006 neu formiert. Ihre Musiker sind Profis und spielen noch in anderen Gruppen. Wilson de Oliveira leitet die „Frankfurter Jazz Big Band“ oder ist mit seiner „Wilson de Oliveira Combo“ unterwegs. Unter anderem war er bis 2005 Saxophonsolist in der HR-Big Band. Der 69 Jahre alte Bandleader stammt aus Uruguay, er ist Hochschuldozent und Komponist.
Thomas Cremer (Hessischer Jazzpreis 2012) aus Frankfurt spielt auch im „Frankfurt Jazz Trio“ und der „Frankfurt Jazz Bigband“. Er ist unter anderem auch Dozent bei den Landesjugendjazzorchestern Baden-Württemberg, Hessen und Saarland

Bei der „Frankfurt Jazz Bigband“ ist auch Pianist Thilo Wagner (aus Stuttgart) dabei. Er ist unter anderem festes Mitglied des „Emil Mangelsdorff Quartetts“ oder im „Bassface Swing Trio“. Wo er auch mit Mainzer Bassist Jean-Philippe Wadle zusammen spielt, der unter anderem beim „Trio Mayence“ dabei ist.

Jung & gar nicht so naiv – Tilo Jung und seine Fragen in der Bundespressekonferenz

Täglich gucke ich amüsiert, wie die Sprecher der Bundesregierung in der Bundespressekonferenz rumeiern, wenn die ganz „Jung&naiv“ gefragt werden.

Und jedes mal denke ich: Na, geht doch. Und an die Krautreporter (KR): Wären die ganzen „Jung&naiv“-Folgen, die ihr gekauft habt, nur einen Hauch so gewesen wie die Videos aus der Bundespressekonferenz, dann wäre ich noch Unterstützer und die „Sauerkraut“-Welle Anfang Januar hättet ihr Euch erspart, weil ich mich gar nicht so geärgert und die Beiträge durchgezählt hätte.

Dabei könnte man aus „Jung&naiv“ so wie es bei KR läuft/lief echt was machen. Beispielweise könnte Tilo Jung den DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach so zahnlos wie damals die Hamas-Jungs interviewen – aber dann schreibt Krautreporter Jens Weinreich dazu einen Faktencheck. Und nächstes Mal das Spiel dem Generalbundesanwalt etc. Bis die das alle gemerkt haben, dass sie sich so selbst um Kopf und Kragen reden.

Fernsehtipp zur Fifa

Zur Fifa war gestern im Schweizer Fernsehen eine Gesprächsrunde – leider ohne Fifa-Sprecher – aber sie gibt einen guten Überblick über den Korruptionssumpf.

Bei den Gesprächpartnern auf dem Podium hätten dem Fifa-Pressesprecher bei „Jauch“ und „Hart aber fair“ seine ganzen Nebelkerzen nichts genutzt.

Jens Weinreich (Sportpolitikjournalist)
Roland Büchel (ehemaliger Fifa-Geschäftspartner)
Guido Tognoni (ehemaliger Fifa-Direktor)
Daniel Jositsch (Schweizer Jura-Professor)

Aber Jens Weinreich ist ein deutscher Experte, wie soll die ARD auf den denn auch kommen? ;-)

Die Sendung gibt es in der SRF-Mediathek und sie wird heute abend (3. Juni), 23.55 Uhr in 3sat auch ganz normal gesendet.

Von hinter der Rennbahn ganz nach vorne auf die Weltrangliste

Auf dem Damentennisturnier beim TC Bessungen werden Punkte für die Weltrangliste vergeben. „Wer hier aufschlägt, wird was“, sagt Turnierpressesprecher Frank Horneff.

In Darmstadt – ok, auch in Darmstadt ;-) – begannen unter anderem Steffi Graf und Andrea Petkovic ihre Profikarrieren.

Das Turnier ist im Juli und hat mit Roland Ohnacker einen neuen Direktor. Das Turnier ist auf der Anlage des Tennisclubs der in der Straße „Hinter der Rennbahn“ liegt.

Echo online: Nach dem Heinerfest wird Bessungen international

Nebenbei: „Der Spanier hinter der Rennbahn“ ist das Restaurant des Tennisvereins.

Fragen zur Fifa? Ich empfehle Jens Weinreich

Die Fifa? Nun, ich bin da ja kein Experte. Mich persönlich freut ja, dass die Festnahmen am Mittwochmorgen waren. Weil ich Dienstagabend noch einen in einem Gespräch auf die korrupte Fifa hingewiesen hatte und der andere das abgetan hatte. Da kam der Einschlag genau zum richtigen Zeitpunkt.

Jedenfalls wurde da nicht irgendwer verhaftet, sondern sechs amtierende nationale und internationale Verbandspräsidenten wie Jeffrey Webb, Concacaf-Präsident, Jack Warner, Präsident des karibischen Fußballverbands, Eduardo Li Präsident des costaricanischen Fußballverbandes, Julio Rocha, Präsident des Fußballverbandes von Nicaragua, Rafael Esquivel, Präsident des venezolanischen Fußballverbandes, José Maria Marin, früherer Präsident des brasilianischen Fußballverbandes und Conmebol-Präsident Nicolás Leoz.

Ich empfehle zu dem Thema den Sportpolitikjournalisten Jens Weinreich, der Korruption bei IOC und Fifa seit 20 Jahren bearbeitet und vom Fifa-Kongres für SpOn berichtet hatte.

http://www.jensweinreich.de/

Kein Kommentar zur Fifa? Mich persönlich freut ja, dass die Festnahmen am Mittwoch waren. Weil ich Dienstagabend noch einen in einem gespräch auf die korrupte Fifa hingewiesen hatte und der das abgetan hatte. Da kam der Einschlag genau zum richtigen Zeitpunkt.