Dauerbaustelle Schlossschule Gräfenhausen – „Wir haben nicht ordentlich geplant.“

Baustelle Schlossschule 5.7.2014 800x

Im Mai hofften Landkreis, Lehrer und Eltern noch den Schlossschule-Altbau aus den 50er Jahren saniert zu haben, so dass die Schule dort einziehen kann. Es war zwar nur eine Woche Puffer, hieß es damals, aber es schien möglich. Es kam anders:

Echo online: Umzug zieht sich hin – Schimmel und Planungsfehler verzögern Fertigstellung der Gräfenhäuser Schlossschule

Advertisements

2 Gedanken zu “Dauerbaustelle Schlossschule Gräfenhausen – „Wir haben nicht ordentlich geplant.“

  1. es werden korrekt die sanierungsprobleme der schloss-schule benannt. aber es fehlt die einordnung in die historie dieser „baugeschichte“ und auch in die dynamik von schulentwicklung vorallem im grundschulbereich – nicht nur in weiterstadt. korrekterweise ist es auch nötig zu benennen: die standards beim Schulträger (landkreis dadi) haben sich in den letzten 5 jahren drastisch geändert. das finde ich gut: qualität und damit verbunden die finanziellen mittel sind enorm gestiegen. wenn ich daran denke, wie vor 7 jahren aus der „vor-fleischmann-ära“ bei einer schulbegehung die vision war: „…da kommt etwas farbe drauf und dann sieht es für die nächsten jahre schick aus“ – – schüttelt es mich noch heute!
    bei der schloss-schule konkret sind in den letzten jahren 3 Gebäude „angepackt“ worden: erstmal ein neubau, dann das bestehende gebäude und nun noch zusätzlich ein pavillion. durch diese ergänzungen gab es keine gesamtplanung am anfang. das ist niemanden zum vorwurf zu machen. alternative wäre gewesen, mit „kleinem anspruch“ wenig zu tun. dann stünde die schule nicht da, wo sie heute ist: ein echte ganztagsschule für alle schüler*innen bis 14.30 und damit auch eine schule, die zeigt, wie der „pakt für den nachmittag“ sinn macht.
    es ist immer einfach rückblickend „das richtige“ zu sagen. und das rückblickend sowieso ein neubau sinniger gewesen wäre, hilft aktuell überhaupt nicht.
    das leider nun bei einem gebäude aus den 50er-jahren während der sanierung so richtig in die sch…… gegriffen wurde, findet niemand gut. aushalten müssen das hauptsächlich die schüler*innen, die eltern und die lehrerinnen – und da ist die geduld nicht mehr da….verständlich. das kommt im artikel auch rüber. wichtig ist allen beteiligten: die bautätigkeiten einschließlich außengeländegestaltung an der schloss-schule muss schnell zum ende kommen.

    • Guter Hinweis und Ergänzung, hätte ich im Blogeintrag noch bringen sollen (Pixel sind ja unendlich und nicht begrenzt wie eine Zeitungsseite.)

      Ich habe nochmal rumgehört, warum das damals so entschieden wurde wie es jetzt läuft. So wie ich es verstanden habe, dachte man mit der „kleinen“ Lösung billiger wegzukommen. (So wie man alle halbe Jahr billige Schuhe kauft anstelle einmal richtig gute, die dann auch zehn Jahre halten.)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.