Stolpersteine

Stolpersteine 29.5.2014 00 800x

Stolpersteine 29.5.2014 01

Stolpersteine 29.5.2014 02 800x

Stolpersteine 29.5.2014 04 800x

Stolpersteine 29.5.2014 06 800x

Heute (29.5.2014) hat Gunter Demnig in der Darmstädter Innenstadt insgesamt 14 „Stolpersteine“ verlegt; zum Gedenken an:

Rudolf und Erna Steinberg, Hans Stephan Steinberg, Lotte Steinberg (Ernst-Ludwig-Str. 17) – Leopold und Clothilde Hachenburger, Else Fanny Hachenburger, Julie Rosentha (Wilhelminenstraße 31) – Justine Rothschil, Mathilde Rothschild (Elisabethenstraße 45) – Henriette Ollendorf (Saalbaustraße 10) – Hedwig Adler, Margarethe Adler (Adelungstraße 48) – Salomon Lichtenstein (Adelungstraße 49).

(PM DA) Das Projekt „Stolpersteine“ ist eine Idee des Kölner Künstlers Gunter Demnig und soll an die Menschen erinnern, die während der Zeit des Nationalsozialismus Opfer von Verfolgung, Vertreibung und Vernichtung wurden. Die Stolpersteine werden vor dem Haus verlegt, in dem die Menschen, an die sie erinnern sollen, ihre letzte freiwillige Wohnung hatten oder gearbeitet haben. Seit 2005 wird das Projekt auch in Darmstadt umgesetzt, seitdem wurden rund 199 Gedenksteine in der Stadt verlegt.

Eins, zwei, drei. Fertig.

In der Regel zähle ich ja die Teilnehmer auf einer Veranstaltung durch und schreibe die auch in den Artikel. Am 19. Mai 2014 hatte ich das dann mal gelassen. Denn ich hatte die Gäste (mit mir aber ohne Podium) auf einen Blick gezählt:

Eins, zwei, drei. Fertig. Mehr kamen an dem Abend nicht zum DGB.

Eins, zwei drei. Fertig. Mehr kamen an dem Abend nicht zum DGB.


Ja, damit hatte keiner gerechnet. Am 19. Mai war das zweite Relegationsspiel zwischen SV 98 und Arminia Bielefeld. Da konnte natürlich der DGB nicht wissen, als er im Januar die Veranstaltung geplant hatte. Die Fußball-WM hat man aj auf dem Schirm, aber wie eine Ligatabelle aussieht kann ja keiner ernsthalt vorhersagen.

Bürgerbeteiligung minus ein Drittel

Strahinger Platz 01 7.5.2014
Bei einer Bürgerinformation am Mittwoch sollten Vorschläge für die Gestaltung des Strahringer Platzes im Kranichsteiner Quartier K6 gesammelt werden. Ein Drittel der Fläche ist jedoch inzwischen Privatbesitz, was mit Anwohnerplänen für ein Café kollidieren könnte. Echo online: Viele Bäume, aber kein Café
Ich ergänze meinen Artikel mal um ein paar Bilder, die ich gemacht hatte.

Strahringer Platz Variante 1 7.5.2014

Strahringer Platz Variante 2 7.5.2014

Strahringer Platz Variante 3 7.5.2014

Strahinger Platz 03 7.5.2014

Strahinger Platz 02 7.5.2014