Wenn man nicht auf Zeitungsfotos will

Wenn man nicht auf Zeitungsfotos will, ist auch ein bisschen Mitdenken und Augenoffenhalten gefragt. Wenn einer mit Block rumläuft könnte der von der Zeitung sein. Und wenn der dann mit einem spricht, der plötzlich da ist und der eine dicke Kamera dabei hat, dann ist das der Moment, um freundlicherweise aus dem Bild zu gehen oder was zu sagen. Und nicht erst, wenn der Fotograf wieder weg ist.

Denn zu doof dafür kann man eigentlich nicht sein, wenn man doch schon so schlau ist und meint seine Rechte zu kennen. Und man ja auch in der Lage war die Fotografen mit den kleineren Spiegelreflexen als Hobbyfotografen zu erkennen und nicht anzusprechen.

Abgesehen davon ist man in der Regel nur juristisches „Beiwerk“, da meistens eine Situation – Leute stehen irgendwo dabei und gucken sich was an – gezeigt wird und keiner explizit abgebildet wird.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Job abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.