Schneebeeren und Eisbeeren

eisbeere evangelische kirche weiterstadt 24.1.2013 440x440

Beeren im Schnee 440x440

Advertisements

Louisiana-Flusskrebse leben auch in China

Gestern bei „Hart aber fair“ (es ging um Lebensmittel) war die Aufregung groß, als erklärt wurde, dass der Louisiana-Flusskrebs im Meeresfrüchteregal aus China kommt. Das frage ich mich ja, was, wo und wie diese Diskussionsteilnehmer – mehr oder weniger Experten, sonst wären sie ja nicht in der Sendung – einkaufen? Das steht auf den Packungen. Und beim Discounter „Netto“ sogar auf der Vorderseite der Verpackung. Bei der Büsumer Feinkost anscheinend nicht.

flusskrebsfleisch

Und der Krebs heißt nunmal Louisiana-Flusskrebs, weil er aus Nordamerika stammt. Und wie das so ist bei Trivialnamen, sie sind nicht einheitlich. Aber auch der Artname (Procambarus clarkii) steht auf den Packungen. Allerdings kann er auch woanders leben.

Musikgeschmack 2012

Da die MP3-Playersoftware auf meinem Rechner mitzählen kann, ergeben sich ungefähr folgende Top 10 für 2012:

Die Guano Apes sind immer noch vorne, Doro Pesch hat deutlich auf Platz zwei aufgeholt (es gibt aber auch eine neue CD). Dann kommen Adele, Lady Gaga („Poker Face“ finde ich immer noch gut) und (wieder) Katzenjammer. Da reicht mir aber das erste Album, das was ich vom neuen gehört habe ist mir zu poppig. Richtig neu sind James Bond-Theme-Varianten, klar 2012 lief ja auch der neue Bond an, da werde ich doch mal nostalgisch.

Platz 6 belegen Crucified Barbara. Das ist eine schwedische Frauen-Hardrockband; wobei ich da nie weiß wo die Grenzen zwischen Hard Rock, Heavy Metal etc. verlaufen. Nur eines ist klar: Wenn es klingt wie Rauschen im Radio, dann ist es Trash- oder Speedmetal. ;-) Dann kommt was klassisches auf Platz 7: Tableaux d’une exposition. 8. Sugababes 9. David Guetta. Wobei das nur zwei Stücke sind: „Gettin‘ over you“ und „Titanium“. (Jaja, von wegen zu poppig …) Platz 10 wurde Blondie, weil ich auf ein Stück gestoßen war, das eigentlich für den 1982er James Bond „In tödlicher Mission“ als Titelmusik vorgesehen war. Naja, und da erinnerte ich mich noch an anderes wie „Atomic“.