Ach ja, der Neue Politikstil – Diesmal beim Arheilger Mühlchen

Eigentlich hofte ich ja, das zumindest die Darmstädter CDU aus eigener Erfahrung auf den harten Oppositionbänken (warum sind die eigentlich hart, die Stühle im Saal sind alle gleich) eine Sache nicht macht – weil sie einfach nur albern ist. Nämlich Politik nach dem Motto: „Gute Idee, leider nicht von uns.“

Aber nein, es wurden die Tugenden der früheren Koalition übernommen (die sich zumindest für die SPD nicht bewährt hatten). Oppositionsanträge – jetzt von der SPD zum Mühlchenerhalt – lässt man auflaufen, weil sie zwar gut (und inhaltsgleich sind) aber eben nicht die eigenen.

Echo online: Rot-grüne Wunden noch nicht verheilt – „Wir lehnen den Antrag natürlich ab, weil diese Dinge sowieso gemacht werden“, verkündete Christopher Sperling (Grüne) und verwies auf Versäumnisse früherer SPD-Bäderdezernenten. „Das ist alles in Arbeit, alles im Fluss, wir werden dem Antrag also natürlich nicht zustimmen“, bekräftigte Karl-Heinz Töns (CDU).

Klar, man lasse sich nicht vorführen, heißt es in solchen Fällen. Das stimmt natürlich, wozu sich vorführen lassen – wenn man sich aufführt, wie … naja …

Aber ich rate denen, die jetzt die Köpfe über die Politik schütteln, trotzdem ihren Themen dran zu bleiben. Denn sonst bleiben nur die übrig, die man da eigentlich nicht haben will.

Advertisements

6 Gedanken zu “Ach ja, der Neue Politikstil – Diesmal beim Arheilger Mühlchen

  1. Mal sehen, ob ich das richtig verstanden habe: der Oppositionsführer Hanno Benz stellt sich fortlaufend hin, greift Koalitionsmitglieder persönlich unter der Gürtellinie an, beschimpft sie als unfähig und dumm und fordert sie zum Rücktritt auf, weil sie ihrer Aufgabe nicht gewachsen sind. Weil seine Ideen aber so gut sind und aus Dankbarkeit für seine beispiellose Kooperationsbereitschaft stimmt die Koalition den SPD-Serienanträgen zu, mit denen die Koalition vorgeführt werden soll. Geht’s noch? Ich dachte du wärest Journalist…

    • Natürlich stimmt man einen Antrag, der gut ist, zu, auch wenn er aus der Opposition kommt, weil er gut und richtig ist! Herrgott, was geht in Euren Köpfen eigentlich vor? Im Prinzip sagst Du, dass man einen Antrag, der gut und richtig ist, ablehnen muss, wenn er von Hanno Benz kommt. Sind wir im Kindergarten oder was? Als Bürger fühle ich mich bei solchen Ausführungen von hinten bis vorne verarscht. Ihr sollt das Richtige für die Stadt entscheiden und Euch nicht Eure persönlichen Antipathien ausleben. Das ist echt nur noch peinlich, was Ihr da veranstaltet.

    • Mal sehen, ob ich das richtig verstanden habe: …

      Ich weiß nicht, ob Du ablenken willst, denn davon habe ich in meinen Blogeintrag nichts geschrieben. Aber zu Beschimpfungen kann ich natürlich was sagen. Wer hatte die Opposition für doof – ok, die Formulierung war „Wie blöd muss man denn sein“ – gehalten, weil sie nicht mitzog? Alles klar. Und da war ich dabei. ;-)

      Mir ging es um die Äußerungen die beiden Koalitionsvertreter zu einem Vorschlag, den sie eigentlich inhaltlich mittragen könnten. Und um den Neuen Politikstil. Ein Schlagwort, dass ich nicht erfunden habe, sondern das vom OB und der CDU in den Wahlkampf und die Zeit danach eingebracht wurde.

      CDU: Die CDU steht für einen neuen Poli­tikstil in Darmstadt und damit für einen echten Neuanfang.

      Echo: Reißer betonte dagegen, einen „ordentlichen, fairen Wahlkampf“ führen zu wollen, er wolle einen „neuen Politikstil in Darmstadt“, der dazu führt, dass der Bürger der Stadt wieder vertraut.

      FAZ: Partsch sprach von einer „historischen Veränderung der politischen Verhältnisse“ in Darmstadt, die sich vor allem in einem neuen Politikstil ausdrücken werde.

      Echo„: Jochen Partsch: „Der Politikstil der vergangenen Jahre – entweder suchten wir mehr oder weniger verzweifelt nach Mehrheiten, weil man keine stabile Koalition hatte, oder man hatte eine, die sich dann aber abschottete – das muss zu Ende gehen.

      (kursive Hervorhebung von mir)
      Aber es kommt noch besser:

      Echo: André Schellenberg kündigte einen Kassensturz an (…) Er versprach zudem einen neuen Politikstil. „Wir werden die Oppositionsparteien ernst nehmen und gute Vorschläge auch annehmen – anders als uns das ergangen ist.“

      (kursive Hervorhebung von mir)

      Ich dachte du wärest Journalist…

      Auf solche Versuche einen an der Ehre zu packen, falle ich doch nicht mehr rein. :-) „Du als Biologe“, „Du als Naturwissenschaftler“, jedesmal wenn sowas kam, wollte einer durch die Hintertür was erreichen. Oder, dass ich beim Umzug die Waschmaschine schleppe. Da hieß es natürlich „Du als Mann …“ ;-)

  2. auweiha oliver,
    eure souveränität im parlament sollte euch eigentlich genug souveränität in eurer arbeit geben um über den spd spielchen zu stehen und pragmatisch und sachorientiert politik zu machen.
    Das du hier und einige deiner kollege-inne-n in der politik oftmals so dünnhäutig und empfindlich überreagieren hinterlässt eher den eindruck, als ob irgendwo ein stinkender fisch begraben liegt.
    Und wie marc schon bemerkt hat, ihr seid in euren anmerkungen zu oppositionellen personen und fraktionen auch nicht gerade zimperlich.
    Neuer stil? Nee!!!! Ned die bohne.
    Aber beschimpft auch uns kleinen fraktionen ruhig weiter, wir werden trotzdem gute anträge von euch unterstützen.
    Wir sind halt cooler ;o))
    Beste grütze aus dem off, der jörg dillmann

  3. Pingback: Der Neue Politikstil war Freitag auf dem Messplatz | Verwickeltes

  4. Pingback: Der Neue Politikstil war am Samstag in Eberstadt | Verwickeltes

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.