Whitney Houston (1963-2012)

Es muss heute nacht um 2h gewesen sein, als ich schon halb im Schlaf im Radiowecker hörte, dass Whitney Houston gestorben ist. Da war ich dann doch wieder wach und guckte im Tablet schnell nach. Traurig, ich habe immer mal wieder ihr „One Moment in Time“ im Ohr.

Auch wenn es nicht meine Musik war, aber wegen „One Moment in Time“ und „The greatest Love of all„, wird’s mir immer ganz feierlich, wenn ich die englischen Worte „destiny“, „eternity“ („When I’m racing with destiny, Then in that one moment of time, I will feel eternity“) und „dignity“ („No matter what they take from me, they can’t take away my dignity“) höre.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Whitney Houston (1963-2012)

  1. “No matter what they take from me, they can’t take away my dignity”

    Das ist wohl die Pop-Variante des Originals:

    „Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht.“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.