Tatsächlich neuer Politikstil beim städtischen Haushalt

Am Donnerstag wurde der Darmstädter Haushalt für 2012 der Presse vorgestellt. Eine Stunde – ok, aber das ist jetzt nicht so toll, auch wenn es neu ist – zuvor wurden die Opposionsfraktionen von den hauptamtlichen Stadträten informiert. Im Vorfeld war Kämmerer André Schellenberg (CDU) bei den Fraktionen (auch von der Opposition), um die neue Systematik nach Produkten vorzustellen (Wohngeld ist dann beispielweise ein Produkt). Das ist schon eher was. Weil es ja bei der breiten grün-schwarzen Mehrheit nicht notwendig wäre.

Und wie ich hörte, waren auch die Amtsleiter gefragt worden, wo sie Kürzungspotenziale sehen. Und sie wurden am Mittwoch über den neuen Haushalt informiert. Das hätte es früher nicht gegeben, sagte mir einer. Da habe man das erst aus der Zeitung erfahren.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Tatsächlich neuer Politikstil beim städtischen Haushalt

  1. Neuer Stil wäre das nur bei den Amtsleitern. Wobei deren Kürzungsideen natürlich schon immer bei der Haushaltsaufstellung von ihrem jeweiligen Dezernenten abgefragt wurden. Aber offenbar gibt es beim Ergebnis „neuen Stil“.

    Die Information der Fraktionen ist aber nichts Neues. Da gab es schon bisher einen ziemlich guten Stil, alle Stadtkämmerer waren m. W. immer bereit, zu allen Fraktionen zu kommen und dort den Haushalt zu erläutern. Es ist natürlich gut, daß Schellenberg das fortführt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.