Oscar-Prophetie: And the winner is … vorhersagbar

Dieses Jahr wird „The Kings Speech” was gewinnen und/oder der Hauptdarsteller Colin Firth.

Nachtrag: Hab‘ ich doch gewusst: 2011 gewinnen „The King’s Speech“ (bester Film) und Colin Firth (bester Darsteller). Firth spielt den stotternden englischen König George VI. Und die beste weiblische Hauptdarstellerin Natalie Portman bekam ihren Goldjungen für „Black Swan“. Portman spielt eine an Halluzinationen leidende Balletttänzerin.

Oscars gibt es nämlich immer leicht, wenn es in einem Film um einen kranken, behinderten oder psychotischen Menschen geht.

Einen kleinen Rückblick, der die These belegt (die Tabelle hatte ich vor Jahren einmal für die W-Akten/Besserwisserseite zusammengestellt, schreibe also von mir selber ab. ;-))

2010 Jeff Bridges – Crazy Heart
Bridges spielt einen alkoholkranken Country-Sänger.

2009 Heath Ledger – beste Nebenrolle in The Dark Knight
Ledger spielt den psychopathischen Joker.

2008 Daniel Day Lewis – There will be Blodd
Lewis spielt den verrückt gewordenen Daniel Plainview.

2007 Forest Whitaker -Der letzte König von Schottland
Whitaker spielt den größenwahnsinnigen Diktator Idi Amin.

2006 Philip Seymour Hoffman – Capote
Hoffmann spielt den alkohol-und drogenabhängigen Schriftsteller.

2005 Jamie Foxx – Ray
Foxx spielt den blinden Musiker Ray Charles.

2004 Charlize Theron – Monster
Theron spielt die Serienmörderin Aileen Wuornos.

2003 Nicole Kidman – The Hours
Kidman spielt die depressive Schriftstellerin Virginia Woolf.

2002 A Beautiful Mind – bester Film
über einen schizophrenen Mathematiker.

2000 Angelina Jolie – Durchgeknallt
Jolie spielt eine Soziopathin.

1999 Hilary Swank – Boy’s don’t cry
Hilary Swank spielt Teena Brandon, die aber ein Mann sein möchte und sich deswegen in Brandon Teena umbenennt.

1997 Jack Nicholson -Besser geht’s nicht (As Good As It Gets)
Nicholson spielt einen schizophrenen Schriftsteller.

1996 Geoffrey Rush – Shine
Rush spielt den nervenkranken Pianisten David Helfgott.

1995 Nicolas Cage – Leaving Las Vegas
Cage spielt einen Alkoholkranken Spieler. Der Film „Leaving Las Vegas“ basiert auf dem autobiographischen Roman von John O’Brien. John O’Brien nahm sich zwei Wochen vor Drehbeginn das Leben.

1994 Tom Hanks – Forrest Gump
Hanks spielt den leicht zurückgebliebenen Forrest Gump, der bei Ereignissen der jüngeren US-Geschichte immer irgendwie dabei war.

1993 Tom Hanks – Philadelphia
Hanks spielt einen Aidskranken.

1992 Al Pacino – Scent Of A Woman
Al Pacino spielt einen Blinden.

1991 Anthony Hopkins – The Silence Of The Lambs
Hopkins spielt den psychopatischen Mörder Hanibal Lecter.

1990 Kathy Bates – Misery
Bates spielt einen besessenen Fan eines Schriftstellers.

1989 Daniel Day-Lewis – My Left Foot
Lewis spielt den gelähmten Christy, der nur seinen linken Fuß kontrollieren kann.

1988 Dustin Hoffman – Rain Man
Hoffman spielt den Autisten Raymond Babbit.

1986 Marlee Matlin – Children Of A Lesser God
Marlee Matlin spielt eine Taubstumme, sie ist es auch im wirklichen Leben.

1978 Jon Voight – Coming home
Voight spielt einen gelähmten Vietnam-Veteranen.

1975 Jack Nicholson – Einer flog über das Kuckucksnest
Nicholson spielt Randel Patrick McMurphy der vortäuscht psychisch krank zu sein.

1962 Anne Bancroft (Hauptrolle) Patty Duke (Nebenrolle) – Licht Im Dunkel (The Miracle Worker) Anne Bancroft spielt die Betreuerin der blinden Helen Keller (Patty Duke).

1950 Jose Ferrer – Der letzte Musketier -Cyrano de Bergerac Ferrer spielt den Cyrano, der mit einer übergroßen Nase geschlagen ist.

1948 Laurence Olivier – Hamlet
Olivier spielt den in den Wahnsinn abgleitenden Prinzen von Dänemark.

1948 Jane Wyman – Schweigende Lippen – Johnny Belinda
Wyman spielt die taubstumme Belinda.

1947 Ronald Colman – A Double Life
Colman spielt den Schauspieler Anthony John, der sich zu sehr mit seinen Rollen identifiziert.

1945 Ray Milland – Das verlorene Wochenende
Milland spielt den alkoholkranken Schriftsteller Don Birman.

1932 Fredric March – Dr. Jekyll and Mr. Hyde
March spielt den Arzt Dr. Jekyll, der sich durch ein selbstgemixtes Medikament in den bösartigen Mr. Hyde verwandelt.

Advertisements

2 Gedanken zu “Oscar-Prophetie: And the winner is … vorhersagbar

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.