Der „Katastrophenbahnhof Eberstadt“ wird ab Oktober 2016 umgebaut

Ganz schön strecken, musste sich die CDU-Stadtverordnete Annemarie Fischer, als sie bei einem Rundgang am 4. Mai 2007 versuchte am Bahnhof Eberstadt in einen Zug einzusteigen.

Ganz schön strecken, musste sich die CDU-Stadtverordnete Annemarie Fischer, als sie bei einem Rundgang am 4. Mai 2007 versuchte am Bahnhof Eberstadt in einen Zug einzusteigen.

Auf dem Eberstädter Stadtteilforum am Montag stellte Benjamin Schmidt, Leiter des Bahnhofsmanagements Darmstadt (Bahn-Tochter „DB Station & Service“) nun Umbauarbeiten ab Oktober 2016 in Aussicht.

Echo online: Eberstädter Stadtteilforum mit „Katastrophenbahnhof Eberstadt“, „Raserei Reuterallee“, Hirtengrundhallensanierung und Klinikumsumzug („Katastrophenbahnhof Eberstadt“ war die Wortwahl eines Bürgers.)

Das Bild verlinkt auf ein PDF (ca. 7MB), es ist ein Anhang zur Magistratsvorlage 2015/0147 (Modernisierung und barrierefreier Ausbau der Verkehrsstation Darmstadt-Eberstadt).

Das Bild verlinkt auf ein PDF (ca. 7MB), das PDF ist ein Anhang zur Magistratsvorlage 2015/0147 (Modernisierung und barrierefreier Ausbau der Verkehrsstation Darmstadt-Eberstadt).

Der Eberstädter Bahnhof ist seit vielen Jahren ein Ärgernis für die Eberstädter. Neun Jahre ist es mittlerweile her, da hatten CDU (damals noch Opposition) und Grüne (in einer Koalition mit SPD und FDP) an verschiedenen Tagen den Bahnhof besichtigt. Mein Foto oben ist vom CDU-Termin und man sieht die damalige CDU-Stadtverordnete Annemarie Fischer.

Bei einer Umfrage der Grünen kam der Bahnhof damals auch nicht gut weg: Weiterlesen

Chefwechsel bei der Merck-Feuerwehr

Der Chef der Werksfeuerwehr Merck, Jürgen Warmbier, geht in Pension, ihm folgt sein Stellvertreter Bernd Saßmannshausen nach. Ich hatte mit beiden gesprochen.

Echo online: Weniger Einsätze dank moderner Technik

Bei der Werksfeuerwehr Merck arbeiten zur Zeit 145 Feuerwehrmänner und 15 Feuerwehrfrauen. Die Wehr, die auch mit den Darmstädter Feuerwehren kooperiert, hat 40 Einsatzfahrzeuge und vier Rettungswagen. Das Werksgelände in Darmstadt ist rund 1,2 Quadratkilometer groß, das ist etwa dreimal so groß wie das Johannesviertel.

Wicki Weißwas über den ersten Alpinisten Petrarca, der eine dreiste Fälschung entlarvte

Als erster Alpinist – also Bergsteigen, weil es schön ist und Spaß macht – gilt der Humanist Francesco Petrarca. Am 26. April 1336 beschrieb er in einem Brief, wie er zusammen mit seinem Bruder den Mont Ventoux in der Provence bestieg. Die Beschreibung gilt als kulturhistorischer Moment ab dem sich die Sicht auf die Natur änderte.

Francesco Petrarca entlarvte auch das Privilegium Maius des Hauses Habsburg als eine Fälschung. Weiterlesen

Politiker schälen Spargel um die Wette

Politisches Spargelwettschälen in Weiterstadt. Mit Ralf Möller (SPD, Bürgermeister), Iris Bachmann (Grüne, Stadträtin aus Darmstadt), Edgar Pohl (CDU, Stadrat in Weiterstadt), Jochen Kurz (Freie Wähler Weiterstadt) und Andreas May (FDP, Darmstadt).

Politisches Spargelwettschälen in Weiterstadt. Mit Ralf Möller (SPD, Bürgermeister), Iris Bachmann (Grüne, Stadträtin aus Darmstadt), Edgar Pohl (CDU, Stadrat in Weiterstadt), Jochen Kurz (Freie Wähler Weiterstadt) und Andreas May (FDP, Darmstadt).


Eingeweihte wissen: Der wahre kommunalpolitische Showdown findet nicht im Parlament oder bei der Kommunalwahl statt, sondern beim Politiker-Spargelwettschälen auf dem Weiterstädter Spargelfestival. ;-)
Echo online: „Helikopterspargel“ in der Hektik. Eigentlich haben die Teilnehmer ja zehn Minuten Zeit, aber da ist ja noch die singende Moderatorin Woody Feldmann, die die Schäler immer etwas ablenkt und zum mitsingen auffordert.

Das Spargel- und Grillfestival auf dem Steinbrücker Hof an der Bundesstraße 42 läuft noch bis zum 26. Juni und ist täglich von 11 Uhr bis 21.30 Uhr geöffnet.

„Mit den historischen Bieren hat die moderne Brautechnik herzlich wenig zu tun“

Für Bier wurde vor 500 Jahren eine sehr strikte Zutatenliste erlassen.

Für Bier wurde vor 500 Jahren eine sehr strikte Zutatenliste erlassen.


Lebensmittel werden heutzutage industriell hergestellt, das ist nicht so mein Problem, nur sollte man dann eben auch nicht so tun als ob. Die Bilder auf den Packungen haben ja oft wenig mit der Wirklichkeit zu tun, selten ist das ein kleiner Bauernhof. Samstag hatte das Bierreinheitsgebot 500. Geburtstag. Nur Gerste, Wasser, Hopfen und Hefe dürfen die Rohstoffe sein.

Aber ein Blick auf eine Brauerei zeigt in der Regel technische Anlagen, denn Bier ein Produkt, bei dem Lebenmittel mehr oder weniger stark verarbeitet werden und bei dem einige Technik dahinter steckt. „Mit den historischen Bieren hat die moderne Brautechnik herzlich wenig zu tun“, sagt der Lebenmittelexperte Udo Pollmer.

Hefe kam erst später in die Zutatenliste, denn die hatte Weiterlesen

Schnee am 24. April

Ich weiß noch, wie ich vor 15 Jahren mal gefragt wurde, bis wann im Frühjahr in Deutschland noch Schnee fallen kann.
Ich sagte damals, dass es noch im März schneien könnte (aber natürlich von der Region abhängt). Dann erlebte ich mal Schnee Anfang April 2008. Ok, das kann ich jetzt auf den 24. April korrigieren.

266 Stolpersteine in Darmstadt gesetzt

Stolpersteine werden in der Hochstraße gesetzt.

Stolpersteine werden in der Hochstraße gesetzt.

Wenn Menschen am Straßenrand so zusammenstehen wie auf dem Foto, dann werden dort in der Regel Stolpersteine gesetzt. So am Freitag (22. April) in der Hochstraße 42. Dort wo jetzt ein Teil der Viktoriaschule-Neubauten steht, stand vor dem Krieg ein Haus neben der Schule.

Echo online: Vor der Viktoriaschule in der Hochstraße sind am Freitag fünf Stolpersteine zum Gedenken an die Familien Ranis und Gutenberg gesetzt worden

Einige Mitglieder der Familie Ranis konnten fliehen, darunter war auch Frieda (geb. Ranis), die 1933 mit ihrem Mann Karl Heß Deutschland verlassen konnte. Karl Heß war von 1928 bis 1933 Vorsitzender (entspricht dem heutigen Präsidenten) des SV Darmstadt 98.

Einige Mitglieder der Familie Ranis konnten fliehen, darunter war auch Frieda (geb. Ranis), die 1933 mit ihrem Mann Karl Heß Deutschland verlassen konnte. Karl Heß war von 1928 bis 1933 Vorsitzender (entspricht dem heutigen Präsidenten) des SV Darmstadt 98.

In Darmstadt sind damit nun insgesamt 266 Steine gesetzt, die an Vertreibung und Vernichtung der Deutschen jüdischen Glaubens, der Zigeuner, politisch Verfolgter, Homosexueller, Zeugen Jehovas und Euthanasieopfern während der Zeit des Nationalsozialismus erinnern.

Die Stellen im Bürgersteig, wo die Steine gesetzt werden, sind in der Regel etwas vorbereitet.

Die Stellen im Bürgersteig, wo die Steine gesetzt werden, sind in der Regel etwas vorbereitet.

Parkplätze ohne Baugenehmigung in der Pallaswiesenstraße aufgedeckt?

Die Brache in der Pallaswiesenstraße 47 ist nun teilweise ein Parkplatz - und das Stadtplanungsamt wundert sich.

Die Brache in der Pallaswiesenstraße 47 ist nun teilweise ein Parkplatz – und das Stadtplanungsamt wundert sich.


Ha, am 5. April von mir berichtet (Parkplatz statt Wohnungen), nun hat es auch das Stadtplanungsamt gemerkt: Laut Samstagsecho, das die Stadtverwaltung zitiert (jetzt online: Stadt irritiert wegen Parkplatz-Bau), gibt für den Parkplatz auf der Brachfläche Pallaswiesenstraße 47 keinen Bauantrag und keine Baugenehmigung. Die Bauaufsicht werde sich das anschauen.

Die Bauaufsicht war eigentlich schon da, denn Weiterlesen

Schuldunfähig, aber in Fachklinik eingewiesen

Die Justizia auf dem Landgericht Darmstadt. Foto: Marc Wickel

Die Justizia auf dem Landgericht Darmstadt. Foto: Marc Wickel



Gestern im Landgericht fand der Zwischenfall vom 1. September 2015 im Hauptbahnhof ein juristisches Ende. Der Mann, der einen anderen in einem Zug mit einem Messer verfolgt und bedroht hatte, wurde in eine Klinik für Psychiatrie eingewiesen.

Echo online: Eurocity-Angreifer ist nicht schuldfähig

Der Beschuldigte hat eine paranoide Schizophrenie, die durch seinen Drogenkonsum noch verstärkt wurde. Nimmt er seine Medikamente ist er ein ruhiger und freundlicher Mensch. Aber um den Tatzeitpunkt herum glaubte er, über Implantate Stimmen zu hören. Wie ich woanders las, kann es sein, dass solche Stimmen dann immer da sind und alles was man macht oder nicht macht kommentieren. Und das halte man eben kaum aus, weil das nicht wie Radio nebenher dudelt. Der Beschuldigte ist bis auf weiteres in eine geschlossene Klinik für Psychiatrie eingewiesen worde, weil er ohne Behandlung und Therapie gefährlich für andere ist. Dieses „gefährlich für andere“ ist es auch, das notwendig ist, um in eine Klinik zwangseingewiesen zu werden.

Ich nehme aus solchen Verfahren ja auch was mit (ich weiß nicht, wie es Lesern geht): 1. Situationen, die einem unangenehm werden, seltsam erscheinen oder die man nicht versteht, beenden oder vermeiden. Zur Not sofort weggehen, ein eleganter Abgang kostet möglicherweise zuviel Zeit und ist nichts wert. 2. Manche wirr erscheinende Postings in Internetforen hängen eher mit einer Psychose zusammen, als man glaubt. Man macht sich über solche Kommentare dann lustig, aber die Schreiber glauben das tatsächlich.

Und am Rande: Der Geschädigte, der Mann, den der Beschuldigte anging, hatte im Gericht erzählt, dass er danach sogar vom Bahnvorstand angerufen wurde. Was mir ja erst recht unwahrscheinlich erschien, aber dann stellte ich fest, dass der Geschädigte früher mal ein großes Unternehmen hatte. Und die Manager kennen sich ja dann doch.