Frisch verlegte Stolpersteine aus dem Pflaster gebrochen und gestohlen

Drei Stolpersteine in der Gräfenhäuser Hauptstraße, verlegt am 6. November 2013. Die kurz danach gesetzten sieben Steine in der Steinstraße wurden in der Nacht zum 7. November gestohlen.

Die drei Stolpersteine in der Gräfenhäuser Hauptstraße, verlegt am 6. November 2013. Die kurz danach gesetzten sieben Steine in der Steinstraße wurden in der Nacht zum 7. November gestohlen.

Wenn einer meiner Artikel bei Echo online auf Platz 1 der meistgeklickten Texte liegt, ist das eigentlich eine feine Sache. Aber nicht bei sowas:

Echo online: Unbekannte stehlen frischverlegte Stolpersteine

Die Steine waren am Dienstagmittag verlegt worden, rund 50 Weiterstädter waren gekommen, um beim setzen der Stolpersteine und der Erinnerung durch die Weiterstädter Archivarin Maxi Jennifer Braun in der Hauptstraße und der Steingasse dabei zu sein.

Am nächsten Morgen meldete die Polizei, dass die Steine in der Steinstraße, die an die Familie Collin-Cahn erinnerten, aus dem Pflaster gebrochen und gestohlen wurden.

Nur kurze Zeit nach der Verlegung von Stolpersteinen am Mittwoch (06.11.2013) in Gräfenhausen haben bislang unbekannte Täter in der Nacht zum Donnerstag (07.11.2013) die in der Steinstraße verlegten sieben Gedenksteine gestohlen. Die Kriminalpolizei (ZK 10)in Darmstadt hat die Ermittlungen zu den Tätern übernommen. Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06151 / 969-0 zu melden.

Die Steine erinnern an Bertha Collin (*1880), Regina Collin (*1913), Henny Collin (*1907) und ihren Ehemann Siegmund Cahn (*1900) sowie deren Kinder Karl (*1931), Jakob Günter (*1932) und Manfred (*1935). Henny, Siegmund, Karl, Jakob Günter und Manfred wanderten in die Niederlande aus, schafften es aber nicht mehr nach Amerika, sie wurden 1944 im KZ Auschwitz ermordet. Bertha Collin versuchte in Frankfurt unterzutauchen, wurde aber 1941 nach Litauen deportiert und im Konzentrationslager Fort IX am 25. November 1941 ermordet – zusammen mit 2933 Menschen jüdischen Glaubens aus Berlin, Frankfurt und München.

Regina Collin konnte zusammen mit der jüdischen Familie, bei der sie arbeitete, 1937 nach Zürich ziehen. Später ging sie nach New York, heiratete und bekam einen Sohn. Sie starb als Regina Parker am 19. Februar 2009 in Manhattan im Alter von 95 Jahren.

Nachtrag, Polizeipräsidium Südhessen: Rathausscheiben in Seeheim-Jugenheim mit im Jahr 2012 in Griesheim gestohlenen Gedenksteinen eingeworfen – Unbekannte haben in der Nacht zum Freitag (08.11.2013) zwei Fensterscheiben an der rückwärtigen Seite des Rathauses in der Schulstraße mit Gedenksteinen eingeschlagen. Die Tat wurde um kurz vor 07.00 Uhr der Polizei gemeldet. Der angerichtete Schaden wird auf circa 1.500,- Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei (ZK 10) hat umgehend die Ermittlungen zu den Tätern übernommen. Nach ersten Erkenntnissen haben die Täter zu ihrer Tatausführung zwei Stolpersteine verwendet, die im November 2012 in Griesheim gestohlen wurden (wir berichteten). Die Ermittler haben derzeit noch keine konkreten Hinweise zu den Tätern, vermuten diese aber im rechten Spektrum. Ein Tatzusammenhang mit dem Diebstahl von Stolpersteinen in Gräfenhausen (wir berichteten) wird ebenfalls geprüft. Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich umgehend mit den Ermittlern unter der Rufnummer 06151 / 969-0 in Verbindung zu setzen.

Die fehlenden Stolpersteine in der Steinstraße. Die Stadt Weiterstadt hofft, bald einen neuen Termin für die erneute Verlegung zu bekommen.

Die fehlenden Stolpersteine in der Steinstraße. Die Stadt Weiterstadt hofft, bald einen neuen Termin für die erneute Verlegung zu bekommen.

Neulich im Ausschuss in Weiterstadt – Teiche teilen

Ein Angler zieht Fische aus seinem Gewässer, der Anglerclub Weiterstadt zieht mit seinem Gewässer regelmäßig um. Die Stadt will nun bei der Suche nach einer dauerhaften Lösung helfen.

SPD-Stadtverordneter Stefan Burger fragte nach: “Könnte man nicht mit dem Angelverein in Gräfenhausen zusammenarbeiten?” Ein Vertreter des Clubs regierte ablehnend mit einem rhetorischen Vergleich: “Fragen Sie mal ob 1860 München und Bayern München fusionieren wollen.” Burger: “Die benutzen das gleiche Stadion.”

Wie früher bei Königs – Update

Was mich ja ärgert ist, wenn ich als Normalbürger bei einer Einrichtung was frage, kann es mit der Antwort dauern, wenn überhaupt eine kommt.

Wenn ich im Namen der Zeitung frage, geht das dann erstaunlich flott. Ist das jetzt die demokratische Variante, in der früher sofort gesprungen wurde, wenn “seine Majestät” sich einschaltete? Prinzipiell zu begrüßen, aber dennoch ärgerlich, finde ich. Denn als “Volk” ist man unwichtig.

Wie war das noch, als im Winter ein Bus ausfiel und ich dann wissen wollte warum?

Am 14.2.2010 (Sonntag) waren ich zahlreiche andere unterwegs zum AEWG-Umzug nach Gräfenhausen.

Aber der 5515er-Bus, der um 11.51 Uhr an der Pallaswiesenstraße abfahren sollte, kam einfach nicht. Und die “RMV-Mobilitätszentrale” (Nummer steht unter den Fahrplänen an der Haltestelle) konnte mir auch nicht weiterhelfen, weil sie die Leitstelle des Busunternehmens nicht erreichte. Und der Busfahrer des um 12.51 Uhr kommenden Busses, wusste nichts von einem Ausfall auf der Linie – soviel also zur Kundeninformation.

Die Busse, die pünktlich eine Stunde später kamen (ein 751er und ein 5515er) waren dann voll.

In einer E-Mail an die Dadina schrieb ich am 19. Februar:

Ich würde mich freuen zu erfahren was am 14.2. passiert war, warum der Bus nicht kam, warum die HAV-Leitstelle nicht für die RMV-Mobilitätszentrale erreichbar war

Am 26. Februar erfuhr ich von dem Busunternehnen:

am 14.02.2010 fiel bei dem Bus, mit dem die im Betreff genannte Linie gefahren werden sollte, die Heizung aus. Die kurze Pausenzeit des Fahrers reichte für die Werkstattfahrt, Reparatur und Rückfahrt zum Einsatzort Schloss nicht aus. Um größere Verspätungen auf mehreren Folgetouren zu vermeiden, setzte die Linie dann erst ab Windmühle ein.

Auf den Weiterstädter Linien haben wir keine Funkverbindung. Somit haben die anderen Fahrer auf der Linie keine Informationen über evtl. Vorfälle und können den Fahrgästen daher auch keine Auskünfte geben.

Abgesehen davon, dass es immer noch besser ist in einem kalten Bus auf dem Weg zu seinem Ziel zu sein, als an einer genauso kalten Haltestelle zu warten, wusste ich aber immer noch nicht, warum die Leitstelle nicht besetzt war.

Aber deswegen wurde ja das Angebot der “RMV-Mobilitätszentrale” konterkariert.

Auf die Antwort (auf mein Nachhaken am 26.Februar) warte ich noch bis heute nicht mehr – klar, ich habe ja als Bürger und Kunde gefragt es gab eine Antwort am 1.4.2010.

(Aber 30.000 Euro für eine Werbekampagne, damit die Leute Busse und Bahnen nutzen, weil das Verkehrsmittel ja “entspannend”, “schnell” und “zuverlässig” sei.)

Nachtrag: Am 1. April 2010 wurde mit mitgeteilt, dass es “außerhalb der Bürozeiten in der Firma nur einen Notdienst gebe.